Chorgemeinschaft will neue Wege gehen und moderner werden

Ulrichstein (au). Ein umfangreicher Rückblick auf die Vereinsarbeit, Vorstandsneuwahlen und zahlreiche hohe Ehrungen standen am Samstagabend im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Chorgemeinschaft.

Ulrichstein (au). Ein umfangreicher Rückblick auf die Vereinsarbeit, Vorstandsneuwahlen und zahlreiche hohe Ehrungen standen am Samstagabend im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Chorgemeinschaft. Im vollbesetzten Vereinsraum im Innovationszentrum hatte der Chor mit dem "Sängergru? die Veranstaltung eröffnet. Auf 16 Veranstaltungen, mehrere Ständchen zu Geburtstagen und zahlreiche Übungsabende wies Schriftführerin Lieselotte Semmler im Jahresbericht hin. In gewohnter Weise war dieser umfangreich, aber kurzweilig.

So war zu hören, dass bei der vorjährigen Hauptversammlung die fleißigsten Übungsteilnehmer eine "Rose gespickt mit einer Kartoffelwurst, eine Neuzüchtung von Gärtner Ingo" erhielten und bei der Siegesfeier von Bürgermeister Erwin Horst nach dessen Wiederwahl beim Singen des Liedes "Der Mühljung" leider der Hund heiser gewesen sei.

Rechner Ehrhard Repp beklagte sich anschließend darüber, dass der Verein über seine Verhältnisse gelebt habe und die Jahresrechnung mit einem erheblichen Minus abschloss. Die Mitgliederzahlen bezifferte er mit 132. Davon seien neun Ehrenmitglieder, 92 passiv, 13 männliche und 18 weibliche Mitglieder aktiv.

Einen Abriss über die Auftritte des Vorjahres gab es vom Chorleiter Werner Betz. Er dankte allen Sängern für deren Einsatz, denn auch in 2008 habe die Chorgemeinschaft viele Herausforderungen gemeistert. Als fundamentale Aufgabe für die Zukunft bezeichnete er die zahlenmäßige Verstärkung des Chores. Dies sei zwar keine leichte Aufgabe, aber gemeinsam solle alles versucht werden, dieses Ziel zu erreichen. Wichtig für das Bestehen eines Chores in der heutigen Zeit, sei es, etwas auszuprobieren und neue Wege einzuschlagen. Deshalb werde man sich in Zukunft auch moderneren Liedern widmen, um den Chor flexibler zu gestalten, damit man auf die heutzutage immer schnelleren und anspruchvolleren Einflüsse reagieren könne.

Recht zügig gingen die Vorstandsneuwahlen unter Leitung von Pfarrer Manfred Hofmann über die Bühne. Jeweils einstimmig wurden Vorsitzende Christa Hofmann, deren Stellvertreter Reinhold Ludwig, Rechner Ehrhard Repp und Schriftführerin Lieselotte Semmler wiedergewählt. Zu Notenwarten wählte die Hauptversammlung Willi Appel und Manfred Ewert. Einstimmig bestätigt wurden die weiblichen Beisitzer Helene Hansmann, Waltraud Ewert und Katja Münch sowie die männlichen Beisitzer Helmut Pebler und Willi Appel.

Die Stelle des ausgeschiedenen Hans Kern konnte nicht besetzt werden, da es keine Kandidaten gab. Die Wahl von weiblichen und männlichen Beisitzern bei der Chorgemeinschaft führte dann zu einer Satzungsänderung. So war bisher festgeschrieben, dass weibliche Beisitzer nur gewählt werden, wenn weibliche aktive Sänger vorhanden sind. Dies wurde jetzt auch auf die aktive Tätigkeit bei männlichen Sängern ausgedehnt.

Er komme gerne nach Ulrichstein, denn hier herrsche ein positives Vereinsleben, meinte der Vorsitzende des Ohm-Lumdatal-Sängerbundes, Hans-Georg Täubner-Damster. Zusammen mit der Vorsitzenden Christa Hofmann ehrte er Helga Orth und Reinhold Ludwig für 40-jährige aktive Sängertätigkeit mit der Ehrennadel des Sängerbundes. Für 25-jährige aktive Sängertätigkeit wurden Margot Keil und Karin Krämer geehrt. Rudolf Scharmann, Manfred Feineis, Helmut Pebler und Alfred Schmitz erhielten Dank für 40-jährige passive- und Inge Frank sowie Barbara von dem Borne für 25-jährige passive Mitgliedschaft. Erika und Karl-Heinz Scheich, Lina Ludwig, Heini Scheich, Helga Orth und Karin Pebler erhielten ein Präsent für den eifrigsten Singstundenbesuch.

Ortsvorsteher Manfred Feineis sagte Dank für die Mitwirkung bei Veranstaltungen wie Stadtbrunnenfest oder Weihnachtsmarkt. Lob und Anerkennung für Mitgestaltung bei kirchlichen Anlässen und bei der Abendmusik auf dem Schlossberg gab es von Pfarrer Manfred Hofmannt. Er lud die Chorgemeinschaft bereits jetzt zur Passionsmusik am 1. März ein. Voll des Lobes war auch Willi Appel, Vorsitzender der VdK-Ortsgruppe für das Singen der "VdK-Hymne" beim 60-jährigen Jubiläum in der Stadthalle.

Für 2009 stehen bereits zahlreiche Termine fest. Am 14. Juni soll es nach Heßles in Thüringen zum Jubiläum gehen und Ende Juni zum 100-jährigen Jubiläum nach Meiches.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare