Mit Bollerwagen und Bär

  • VonDieter Graulich
    schließen

Mit einem Umzug durchs Dorf läutete der Kultur- und Sportverein (KSV) Ober-Seibertenrod am Dienstagnachmittag den Endspurt der diesjährigen Faschingskampagne ein. Mit einem Bollerwagen zog die kleine Narrenschar begleitet vom Strohbär durch die Straßen und sammelte Eier, Speck, Süßigkeiten und auch finanzielle Spenden ein. Danach ging es ins Dorfgemeinschaftshaus und über 30 Akteure gestalteten hier ein buntes Faschingsprogramm.

Mit einem Umzug durchs Dorf läutete der Kultur- und Sportverein (KSV) Ober-Seibertenrod am Dienstagnachmittag den Endspurt der diesjährigen Faschingskampagne ein. Mit einem Bollerwagen zog die kleine Narrenschar begleitet vom Strohbär durch die Straßen und sammelte Eier, Speck, Süßigkeiten und auch finanzielle Spenden ein. Danach ging es ins Dorfgemeinschaftshaus und über 30 Akteure gestalteten hier ein buntes Faschingsprogramm.

Die Sitzungspräsidentinnen Desiree Frank und Julia Reichhold zeigten sich erfreut, dass wieder eine Vielzahl von Besuchern in das bunt geschmückte Dorfgemeinschaftshaus gekommen war, um sich am letzten Faschingstag noch einmal richtig zu amüsieren. Und dies konnte man dann bei dem abwechslungsreichen Programm mit Büttenreden, Sketchen und Tänzen.

Den Anfang machten die »Blau-Weißen Fünkchen«. Sie lieferten wieder einen gelungenen Tanz ab und zeigten wie jedes Jahr eine synchrone und flotte Darbietung. Paul Frank feierte dann mit »Das Leben als Kind ist schon ne Qual« sein Debüt in der Bütt und erhielt viel Beifall für seinen gelungenen Vortrag. »Unterricht einmal anders« hieß es dann beim Sketch von Milla Kömpf, Noah Günther, Maja Mettler, Desiree Frank und Alexandra Horst.

Mit einem Showtanz begeisterten dann Emma Frank, Josephine Volp Vivian Frank und Jasmin Horst bei »The cool Kids«. Die alltägliche Computersuche verdeutlichten Sarah und Marina Schmirmund, bevor die nun in »Piccolinis« umbenannten »Küken« ihren Showtanz darboten. Was »langweilig« ist, das zeigten Emma Frank, Josephine Volp und Johnathan-Ben Schmirmund in ihrem Sketch und bei der »Baufirma« mit Jasmin Horst und Vivian Frank ging dann gleich alles schief. Beim Fenstereinsetzen explodierte eine Gasflasche und der ganze Neubau war darauf hinüber.

Die »Smarties«, eine der fünf Tanzgruppen in dem relativ kleinen Dorf, zeigten zu der Musik »Komm, hol dein Lasso raus« mit viel Elan und Freude ihren Tanz. Bandsalat bei einer Reportage sorgte für viel Gelächter im Sketch von Noah Günther, Milla Kömpf und Julia Reichhold. Bei der Büttenrede von Sina Kitz stellte sich am Ende heraus, Mutter hat erst Urlaub, wenn der Urlaub um ist.

Zwischen den Programmpunkten trat Lennart Günther als »Witzemann« auf und überbrückte die jeweiligen Auf- und Umbauarbeiten.

Die beiden Mädchen Josephine Volp und Emma Frank tanzten unter dem Programmpunkt »Flic Flac« wieder einen spritzigen Paartanz. Mit ihnen wurde das Finale eingeläutet und die Kinder feierten dann noch lange im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus weiter Kinderfasching.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare