Männerspiele

Bierdusche beim Heckenfest in Helpershain

  • schließen

Geht nicht gibts nicht: Das zeigte wieder einmal das Heckenfest. Viele lustige Geschicklichkeitsspiele sorgten für Spaß und sportliche Betätigung, unter anderem ein Bauschuttsack-Hüpfen

Glücklicher hätte man den Tag am Sonntag wohl kaum starten können. Die Besucher des traditionellen Heckenfestes in Helpershain erfreuten sich bei bestem Wetter. Wie jedes Jahr, ruft der Turnverein Kinder und Erwachsene dazu auf, sich sportlich zu betätigen. Dabei gilt es, sich in verschiedenen Disziplinen gegeneinander zu messen.

Es sind vielleicht nicht für jeden alle Disziplinen gleich gut. Doch, wenn man zum Beispiel beim Werfen mit dem 80-g- oder 200-g-Schlagball nicht so begabt ist, kann man im Sprint über 25 bis 100 Meter wieder aufholen. Neben Sprint und Weitwurf, stehen Weitsprung, Kugelstoßen und Ausdauerlauf für Kinder auf dem Plan. Die Beteiligung lag bei mehr als etwa einem Dutzend. Etwas gering aber nicht weniger spaßig. Denn darum geht es ja auch. Viele kommen nicht, um sich zu messen – das Miteinander und Anfeuern steht ganz vorn. Und viele Eltern können ganz stolz auf ihre Kleinen sein, denn bereits mit frühem Alter steht man beim Heckenfest auf der Matte. Auch nachmittags, wenn man sich nach den Disziplinen mit leckerem Gegrillten gestärkt hat, wird für die Kleinen etwas geboten. Bei Kinderschminken, bunten Haarsträhnen stecken lassen, Geschicklichkeitsspielen, einer Fotoecke, bis hin zur Hüpfburg, wird niemandem langweilig.

"Schlacht um den Urbasalt"

Am Nachmittag fand zudem die zweite "Schlacht um den Urbasalt" statt. Hier werden die Geschicklichkeiten der Erwachsenen gefragt. Da es bereits im letzten Jahr sehr gut ankam, so sorgten auch am vergangenen Wochenende wieder einige Aktionen für Gelächter bei Mitspielern und Publikum. In fünf unterschiedlichen Disziplinen traten zwei Teams mit je sechs Personen gegeneinander an. Zum einen gab es die amtierenden Sieger aus dem letzten Jahr, die sich den Sieg natürlich wieder holen wollten. Zunächst war Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefragt. Mit zwei Holzstäben mussten Toilettenpapierrollen über einen Parcours in einen Eimer transportiert werden.

Hier holte die Mannschaft des JAK Helpershain einen Sieg in letzter Sekunde. Alle anderen Disziplinen gingen an den amtierenden Sieger und Titelverteidiger. Weiterhin musste man sich im Bauschutt-Sackhüpfen, im Leiter-Golf, Reifen-Weitwurf und beim Messband-Tischtennisball-Spiel beweisen. Die Verteidigung des Urbasalts wurde anschließend unter warmer Bierdusche zelebriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare