1100 Kilometer erwandert

  • schließen

Mit seinen 260 Mitgliedern ist der VHC-Zweigverein nicht nur der zweitgrößte Verein in der Stadt. Er macht ein umfangreiches Wanderangebot und unterhält viele Kontakte zu befreundeten Vereinen. Bei der Jahreshauptversammlung im Café Knopp wurden auch wieder die wanderfreudigsten Mitglieder geehrt.

Mit seinen 260 Mitgliedern ist der VHC-Zweigverein nicht nur der zweitgrößte Verein in der Stadt. Er macht ein umfangreiches Wanderangebot und unterhält viele Kontakte zu befreundeten Vereinen. Bei der Jahreshauptversammlung im Café Knopp wurden auch wieder die wanderfreudigsten Mitglieder geehrt.

Vorsitzender Rudolf Appel erinnerte an die Aktivitäten wie Neujahrstreffen und Faschingsveranstaltungen, die lange zusammen mit dem Sportverein Chattia gemeinsam angeboten wurden. Hier habe sich der VHC aber zurückziehen müssen, weil Helfer fehlten. Dennoch habe es immer Freude bereitet, diese karnevalistische Events anzubieten.

Appel erwähnte den Bierabend auf dem Hoherodskopf, die Teilnahme an der Aktion Frühjahrsputz an Waldrändern und das Pfingstgriebenbacken. Der Jahresausflug führte nach Andernach, verbunden mit einer Rheinschifffahrt und dem Besuch im Naturschutzgebiet Namedyer Werth. Neben einer Vogelstimmenwanderung stand noch das Zollhausfest auf dem Programm. Darüber hinaus galt es das Oktoberfest zu feiern und das traditionelle Schlachtfest.

In der Vorweihnachtszeit wurden die Senioren bei einem Treffen unterhalten. Eine Woche später war ein Teil der Mitglieder beim Ulrichsteiner Weihnachtsmarkt gefordert, wo sie an einem Verkaufsstand Glühwein und Hausmacher Wurst anboten.

Es fanden elf Wanderungen statt, eine Tagestour, sieben Halbtagstouren, zwei Mehrtagewanderungen und eine Fahrrad-Mehrtagetour. Dabei wurden 70 Teilnehmer registriert, durchschnittlich erwanderte jeder Teilnehmer 195 Kilometer, insgesamt waren es 1130 Kilometer. Die dekorierten Wanderer waren: Martin Schmelz (1), Waltraud Thomas (3), Klaus-Dieter Semmler (13), Ulrike Kern (18), Adolf Oestreich (28), Rudolf Appel (28) und Werner Kern (29).

Appel erinnerte an eine Winterwanderung auf den Hoherodskopf, an die Schächerbachtour, an eine gemeinsame Maiwanderung mit örtlichen Obst- und Gartenbauverein sowie an die viertägige Himmelfahrtswanderung. Ziel war der Lahnhöhenwanderweg mit einem abschließenden Besuch der Domstadt Limburg. Es wurde weiterhin an einem Sternwandertreffen in Helpershain teilgenommen und verschiedene Mitglieder unternahmen eine mehrtägige Hüttenwanderung im Lechquellengebiet.

Naturschutz wichtiges Thema

Letztlich gehörte man zu den Gästen eines Herbstwandertreffens in Steina, war ganztägig in der Rhön auf Schusters Rappen unterwegs und unternahm eine Vesperwanderung. Neben der Vorstellung des Wanderplanes wurde noch bekanntgegeben, dass die Ausflugsfahrt am 7. Juli nach Heidelberg führt. Stadtrat Klaus-Dieter Semmler und Stadtverordnetenvorsteher Karl Weißensee überbrachten nicht nur Grüße der städtischen Gremien und von Bürgermeister Edwin Schneider. Sie lobten beide die vielseitigen Aktivitäten des Zweigvereines und stellten fest, dass die Mitglieder neben ihrer Naturverbundenheit auch noch ein gewissen Naturschutz im Sinn haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare