Der Friedhof verfügt nun über zwei schöne Zapfstellen und einen breiten Gehweg. FOTO: SF
+
Der Friedhof verfügt nun über zwei schöne Zapfstellen und einen breiten Gehweg. FOTO: SF

Über 30 Bürger gestalten Friedhof neu

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Ulrichstein-Unter-Seibertenrod(sf). Es ist schon erstaunlich, dass Ortsvorsteher Wolfgang Geiß seine Unter-Seibertenröder immer wieder zu Arbeitseinsätzen aktivieren kann. Aktuell läuft ein solcher Einsatz am Friedhof. Im Rahmen der Dorferneuerung hatten sich die Ortsbürger eine Sanierung des Friedhofes gewünscht.

Die Fußwege und auch die Zapfstelle sowie die Friedhofshalle sollten erneuert werden. In das Förderprogramm floss schließlich nur die Friedhofsmauer ein. Denn sie ist eine denkmalgeschützte Mauer, welche von einer Fachfirma saniert wurde.

Start war bereits im Herbst 2019

Daraufhin motivierte Ortsvorsteher Wolfgang Geiß die Bürgerschaft, um die gewünschten weiteren Projekte am Friedhof doch noch umsetzen zu können. Donnerstags nimmt er immer persönlichen Kontakt zu seinem Helferstab auf, um anliegende Arbeitseinsätze zu besprechen. Das Umsetzen des Friedhofsprojektes startete bereits im Herbst 2019, ruhte über die kalten Monate und seit einigen Wochen sind die fleißigen Männer wieder am Start.

Ortsvorsteher Geiß ist immer selbst mit dabei und kann auf einen Pool von rund 30 Personen zurückgreifen. Gestartet wurde im Herbst mit dem Rückbau der Gehwege und der einen Wasserzapfstelle. Auch der alte Kanal und die alten Wasserleitungen wurden entfernt. Es wurde viel Erde bewegt und viel geschafft, denn nun sieht der Friedhof schon fast fertig aus. Der neue Kanal und auch die Wasserleitungen sind bereits verlegt worden.

Der Friedhof verfügt nun über zwei schöne Zapfstellen und einen schönen breiten Gehweg. Auch ist die Grasfläche neu gestaltet worden, und es wurden sechs Bäume angepflanzt. Es sind zwei Kugel-ahornbäume, zwei Blumen-Eschenbäume in Kugelform sowie zwei Amber-Kugelbäume. Demnächst werden noch drei Ruhebänke auf dem Friedhof platziert.

"Es ist schon einiges bewegt worden", zeigt sich Ortsvorsteher Geiß zufrieden. Randsteine und rund 250 Quadratmeter Pflastersteine wurden verlegt, es wurden rund 120 Palisaden gesetzt und vieles mehr. Die Materialkosten werden von der Stadt Ulrichstein übernommen, und es wurden bislang rund 1200 Stunden in Eigenleistung aufgelistet. Nun muss noch die Friedhofshalle saniert werden.

Außerdem wurde der Ortseingang von Ober-Seibertenrod her kommend verändert. Die alten Bäume mussten gefällt werden, dafür wurden drei neue Tulpenbäume angepflanzt. Wenn alle Arbeiten erledigt sind und die Corona-Krise vielleicht wieder eine Feier zulässt, wird man eine Zusammenkunft der Helfer organisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare