Auf einem Niveau befinden sich jetzt der Bürgersteig, der Vorplatz und der Turnhalleneingang. FOTO: PM
+
Auf einem Niveau befinden sich jetzt der Bürgersteig, der Vorplatz und der Turnhalleneingang. FOTO: PM

Weg in Turnhalle barrierefrei

  • vonRedaktion
    schließen

Mücke-Groß-Eichen(pm). Im Zuge der Sanierung der Sellnröder Staße durch den Vogelsbergkreis und Gemeinde wurden auch die Gehwege neu gestaltet, gepflastert und das Gefälle geändert. So wurde schnell klar, dass der Vorplatz der Turnhalle des TSV in der seitherigen Form keinen Anschluss zum Gehweg mehr haben würde.

Die ausführende Baufirma Caspar war in der Planung auf den TSV mit der Bitte zugekommen, den Hartplatz als Basislager zu nutzen für die Lagerung von Material und das Abstellen der Fahrzeuge. Im Gegenzug wollte die Firma den TSV bei der Umsetzung des Projektes "Anschluss und Gestaltung des Vorplatzes vor der Turnhalle" unterstützen und den Hartplatz wieder komplett herrichten.

Dank dieser Unterstützung ist es gelungen, den Vorplatz zu pflastern und einen Fahrradständer für die Besucher zu installieren. Letzteres war ein bereits länger gehegter Wunsch der Sportler, und der Vorstand des TSV freut sich nun, diesen Wunsch erfüllt zu haben.

Wie bereits erwähnt, änderten sich auch das Gefälle und die Höhe der Gehwege, sodass der sinnvolle Anschluss eine weitere Option brachte, nämlich das Niveau des gesamten Platzes so weit zu erhöhen, dass nun ein barrierefreier Zugang zur Turnhalle möglich ist und die Turnhalle mit Rollstühlen und Rollatoren direkt ohne Stufe erreichbar ist.

"Wir sind froh, dass wir die Gelegenheit beim Schopfe ergreifen konnten und so gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen haben", freute sich der Vorstand um Dirk Wünsch über das tolle und ansehnliche Ergebnis der Bauarbeiten.

"Dank des Entgegenkommens der Firma Caspar war es uns auch in dieser schwierigen Corona-Zeit möglich, die Finanzierung der Bauarbeiten zu realisieren", zeigte sich die Rechnerin des TSV, Katja Stock, zufrieden mit Umsetzung und Ergebnis der Maßnahme. "Damit ist unser Eingangsbereich nun wirklich ein Empfangsbereich, der unsere Gäste, Besucher und Sportler willkommen heißt", hob der gesamte Vorstand die hervorragende Außenwirkung hervor und dankte vor allem Ralf Schombert und Norbert Hemelik, die unter Mithilfe von Andreas Wagner vom Ingenieurbüro Müller die Arbeiten geplant und begleitet hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare