220 Jahre Lebensfreude strahlen in Groß-Eichen die Jubilare Josef Deller, Gisela Reining und Renate Jarema aus. FOTO: SF
+
220 Jahre Lebensfreude strahlen in Groß-Eichen die Jubilare Josef Deller, Gisela Reining und Renate Jarema aus. FOTO: SF

Trio feiert 220 Jahre Lebensfreude

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Mücke-Groß-Eichen(sf). Gleich drei Jubiläen in einer Straße feiern ein Herr, der 80 Jahre alt wird, und zwei Damen mit jeweils 70 Jahren. Sie wohnen in der Groß-Eichener Lohgasse, sind gesellig, lieben die Tradition des Feiern und des Schmückens. Diese Eigenschaften halten den Kontakt in allen Lebenssituationen. Beim Schmücken der üppigen Hausdekorationen trifft man sich zum Umtrunk und es werden Lieder gesungen, die von Wilhelm Lang am Akkordeon begleitet werden.

Den Geburtstagsreigen beginnt Gisela Reinig geb. Schmirmund am 13. Februar. Sie stammt aus Ober-Seibertenrod und wohnt seit 1969 in Groß-Eichen. Ihre Vorliebe gilt der Arbeit im schönen Garten mit vielen Rosen, sie geht gerne schwimmen und ist reiselustig. Die Söhne Marco und Jörg und Enkeltochter Mira mit ihren Familien gratulieren herzlichst.

Die zweite Jubilarin ist Renate Jarema von der Heßlersmühle, sie feierte am 14. Februar. Renate Jarema ist ein ausgesprochener Aktivposten im Dorfleben Groß-Eichens. Die Hobbykünstlerin hat sich dem Malen verschrieben. Zu ihren Gratulanten zählen Ehemann Werner, Sohn Thomas mit Familie und die Enkelkinder Lara und Emily.

Josef Deller ist der Hahn im Korb und seit dem 15. Februar ist er 80 Jahre alt. Er stammt aus Nassenfels in Bayern und lebt nach der Devise "Es wird überall Brot gebacken" und "Wo die Liebe hinfällt", glücklich in Groß-Eichen. Er lobt die tolle Nachbarschaft in der Lohgasse. Und er freut sich über die Dorfgemeinschaft, die ihn so wundervoll aufgenommen hat, getreu dem Motto "Keine Feier ohne Deller". Es gratulieren seine Ehefrau Gudrun, die Töchter Kerstin und Susanne mit Familien und die Enkelkinder Ilka, Jan und Tamina.

Das Schmücken und Feiern, hat nun nach dem Sechstagerennen erstmals ein Ende, die Jubilare können dann wieder 10 Jahre verschnaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare