Treffen für Angehörige von psychisch Kranken

  • VonRedaktion
    schließen

Lauterbach (pm). An jedem zweiten Dienstag im Monat treffen sich Angehörige psychisch kranker Menschen in Räumen der Psychistrie in Lauterbach, um sich gegenseitig zu beraten und zu unterstützen. Es ist schließlich nicht immer leicht, sich im täglichen Umgang richtig zu verhalten, heißt es in der Einladung: Was soll man tun, wenn beispielsweise ein Partner über mehrere Wochen depressiv verstimmt und antriebslos ist, wenn ein manisch entgrenztes und euphorisches Elternteil seine eigenen Grenzen nicht mehr einschätzen kann, wenn ein junger Erwachsener plötzlich starkes Misstrauen entwickelt, Stimmen hört oder wahnhafte Einfälle hat? Angehörige oder Freunde sind da häufig unsicher und ratlos.

Lauterbach (pm). An jedem zweiten Dienstag im Monat treffen sich Angehörige psychisch kranker Menschen in Räumen der Psychistrie in Lauterbach, um sich gegenseitig zu beraten und zu unterstützen. Es ist schließlich nicht immer leicht, sich im täglichen Umgang richtig zu verhalten, heißt es in der Einladung: Was soll man tun, wenn beispielsweise ein Partner über mehrere Wochen depressiv verstimmt und antriebslos ist, wenn ein manisch entgrenztes und euphorisches Elternteil seine eigenen Grenzen nicht mehr einschätzen kann, wenn ein junger Erwachsener plötzlich starkes Misstrauen entwickelt, Stimmen hört oder wahnhafte Einfälle hat? Angehörige oder Freunde sind da häufig unsicher und ratlos.

Das Gespräch in der Angehörigengruppe und die Erkenntnis, dass andere mit ganz ähnlichen Problemen konfrontiert sind, helfen da oft schon ein bisschen weiter. Mehrere Mitarbeiter der Psychiatrischen Abteilung sind beim Treffen anwesend und können beratend unterstützen.

Das nächste Treffen ist am Dienstag, dem 8. Januar, von 18.30 bis 20 Uhr, in den Räumen der Tagesklinik der Psychiatrischen Abteilung, Eichhof-Krankenhaus Lauterbach. Informationen sind auch zu erhalten über die Psychiatrische Institutsambulanz, Tel. 06641 82-530.

Für Angehörige von Patienten mit Gedächtnisstörungen gibt es eine separate Angehörigengruppe, die sich jeweils am 1. Montag im Monat um 16.30 Uhr in den Räumen der Ambulanz der Psychiatrischen Abteilung trifft. Für Angehörige suchtkranker Menschen steht die Suchtberatungsstelle des Vogelsbergkreises bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare