214 Tonnen CO2 weniger pro Jahr

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). "Ich bin beeindruckt, wie schnell die Bauarbeiten hier am Ersatzneubau der Gesamtschule Schlitzerland voranschreiten", freut sich Landrat Manfred Görig (SPD), als er kürzlich gemeinsam mit Dr. Ingeborg Krause, Schulleiterin der Gesamtschule Schlitzerland, und Stefan Schmidt, stellvertretender Leiter des Amtes für Hochbau, Energie und Gebäudewirtschaft des Vogelsbergkreises, die Baustelle besucht.

Ein Richtfest gibt es aufgrund der Corona-Pandemie nicht, obwohl es nun an der Zeit dafür gewesen wäre. "Sowohl der Termin- als auch der Kostenrahmen konnten bislang eingehalten werden - Ende des Jahres werden die Rohbauarbeiten abgeschlossen sein", informiert Schmidt.

Das Auftragsvolumen für diese Arbeiten, die von der Firma Faber und Schnepp aus Gießen ausgeführt werden, beträgt rund 3,2 Millionen Euro. Ab dem Schuljahr 2022/23 soll den Schülern eine top ausgestattete Schule im Schlitzerland zur Verfügung stehen.

Bauen bis 2022/23

"Mit dieser leisten wir unseren Beitrag zum Klimaschutz, weil das neue Gebäude in Passivhausweise gebaut wird und künftig 214 Tonnen weniger CO2 pro Jahr ausstößt als das alte. Ich könnte mir vorstellen, dass unser Neubau als Prototyp für andere Schulen oder auch Landkreise dienen wird", zeigt sich Landrat Görig mit der modernen Bauausführung zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare