In der Küche des Dorfgemeinschaftshauses werden die Portionen ausgegeben. FOTO: SF
+
In der Küche des Dorfgemeinschaftshauses werden die Portionen ausgegeben. FOTO: SF

Suppenküche statt Kartoffelfest

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Mücke-Sellnrod(sf). Um ein wenig Normalität in der Zeit der Kontaktbeschränkungen wegen der Cortona-Pandemie herzustellen, hatte man sich vonseiten des Kultur-Treffs Sellnrod für ein abgewandeltes Kartoffelfest entschieden. Seit gut 16 Jahren gibt es im Dorf ein deftiges Kartoffelfest mit vielen Gerichten "Rund um die Kartoffel", so auch die beliebten Beutelches, Kartoffelpuffer und vieles mehr.

Der Pandemie geschuldet konnten die üblicherweise rund 200 Gäste so nicht bewirtet werden, und man hatte sich deshalb entschlossen, Kartoffelsuppe zum Abholen zu servieren. Die rund 100 Liter Kartoffelsuppe mit Kartoffelwürstchen wurden fast alle verkauft.

Das Dorfgemeinschaftshaus war nach Hygienevorschriften abgeteilt, und so begegnete man sich nicht. Es konnten auch viele Gäste aus Nachbarorten begrüßt werden. Ein besonderes Dankeschön ging an den Lebensmittelmarkt Edeka-Fuchs aus dem benachbarten Groß-Eichen, denn das Familienunternehmen hatte dem Kultur-Treff die Kartoffeln geschenkt. Vorsitzende Jutta Schütt-Frank dankte allen Home-Office-Köchinnen und Helfern im Dorfgemeinschaftshaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare