Stellvertretend für die Senioren wird Ella Pfeiffer mit gut 92 Jahren (r.) fotografiert, während ihr Vorsitzende Jutta Schütt-Frank den verpackten Honig überreicht. FOTO: SF
+
Stellvertretend für die Senioren wird Ella Pfeiffer mit gut 92 Jahren (r.) fotografiert, während ihr Vorsitzende Jutta Schütt-Frank den verpackten Honig überreicht. FOTO: SF

Süßes Geschenk

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Mücke-Sellnrod(sf). Der Kulturtreff konnte in diesem Pandemiejahr sein traditionelles Kartoffelfest nicht ausrichten. Demzufolge fielen auch die Einnahmen vom Fest aus, und dennoch hat man sich seitens des Vorstandes dazu entschieden, wie gewohnt wieder Gläser mit Bienenhonig an die älteren Bürger zu verschenken. Jeder Sellnröder, der das 80. Lebensjahr erreicht hat, wird traditionell mit einem Glas Bienenhonig erfreut.

Bei heimischen Herstellern wird der Honig gekauft, hübsch verpackt und dann von den sogenannten Christkindern des Kulturtreffs im Dorf ausgetragen. In diesem Jahr wurden wieder 43 Senioren besucht.

Sonst ist die Schar der verteilenden "Christkinder" sehr groß, und man nimmt sich Zeit, mit den älteren Leuten noch etwas zu sprechen und mit ihnen eine Zeit lang beisammen zu sitzen. Doch in diesem Jahr wurde der Bienenhonig quasi an der Haustür abgegeben, verbunden mit den besten Wünschen.

Auch Ehepaare über 80 Jahre alt

So brachten der stellvertretende Vorsitzende Ottmar Traum und die Vorsitzende Jutta Schütt-Frank den Honig zu den älteren Menschen. Von vielen wurde man gebeten, doch hereinzukommen, aber die beiden Besucher lehnten wegen der vorgegebenen Abstandsregelungen während der Pandemie ab. Auch in diesem Jahr gab es wieder einige Ehepaare, die beide das 80. Lebensjahr erreicht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare