Vorlesewettbewerb an der Ohmtalschule: Bei der Preisverleihung (v.l.) Lehrer Maximilian Feyh, Christopher May, Bibliothekarin Ariana Jende, Organisatorin Silke Loogen-Leifhelm, Collin Malkus, Vorjahressiegerin Vivien Boß und Gewinnerin Hannah Christ. FOTO: PM
+
Vorlesewettbewerb an der Ohmtalschule: Bei der Preisverleihung (v.l.) Lehrer Maximilian Feyh, Christopher May, Bibliothekarin Ariana Jende, Organisatorin Silke Loogen-Leifhelm, Collin Malkus, Vorjahressiegerin Vivien Boß und Gewinnerin Hannah Christ. FOTO: PM

Spione und verschwundene Brüder

  • vonRedaktion
    schließen

Homberg(pm). Um gutes Vorlesen geht es statt um Schauspielerei. Lesetechnik, Interpretation und Textstellenauswahl stehen im Vordergrund. Alle Jahre wieder findet der Vorlesewettbewerb deutschlandweit für die 6. Klassen statt. Auch dieses Jahr beteiligte sich die Ohmtalschule (OTS) an dem Projekt, das den Spaß am Lesen wecken soll.

Innerhalb ihrer Klasse haben sich Christopher May, Hannah Christ und Collin Malkus bereits durchgesetzt, nun kämpfen sie um den Schulsieg. Aufgrund der Corona-Pandemie messen sie sich vor einem stark verkleinerten Publikum in der Bibliothek statt vor allen sechsten Klassen in der Aula. Angefeuert werden sie von je einer ausgewählten "Vertrauensperson" und der Lehrerin Christine Marc.

Unbekanntes Buch

In der ersten Runde lesen die Teilnehmer nach einer ausgelosten Reihenfolge ihre selbst gewählten Texte vor. Danach geht es in der zweiten Runde darum, einen Ausschnitt eines unbekannten Buches vorzutragen. Loogen-Leifhelm schaut ganz genau auf die Uhr - für jede Runde haben die Vorlesenden jeweils drei Minuten Zeit. Anschließend bewertet die Jury, bestehend aus der Vorjahressiegerin Vivien Boß, Lehrer Maximilian Feyh und der Bibliothekarin Ariana Jende, die Leistungen und bestimmt einen Sieger. Christopher May (6 a) beginnt die erste Runde mit dem Buch "Das Meer der 1000 Gefahren", in dem ein Hobbytaucher und sein Freund sich auf die gefährliche Suche nach einem auf Grund gelaufenen U-Boot begeben. Die nächste Leserin ist Hannah Christ (6 G), deren Buch "Caspar und der Meister des Vergessens" von einem schrecklichen Ereignis in der Silvesternacht einer Marionettenspielerfamilie handelt.

Mit "Die drei ??? Kids: Das gruseligste Buch aller Zeiten" schließt Collin Malkus (6 b) die erste Runde des Wettbewerbs ab. In dieser Geschichte geht es darum, dass die drei Fragezeichen in einem Gruselpark von einer Person belauscht werden, die ein Buch über sie schreiben will.

Nach einer kurzen Pause steht die zweite Runde an. Endlich wird das Geheimnis um das unbekannte Buch gelüftet: Es handelt sich um den von Richard Dübell geschriebenen ersten Teil der "Last Secrets"-Reihe mit dem Titel "Das Rätsel von Loch Ness". Die Nachkommen des ersten Detektives Eugène Vidocq, Franziska und Fynn, müssen die letzten großen Rätsel der Welt lösen und ihre erste Aufgabe führt sie nach Schottland zum Loch Ness. Collin Malkus fängt mit dem Vorlesen an, es folgen Hannah Christ und Christopher May.

Knappe Entscheidung

Nun ist es an der Jury, eine Entscheidung zu treffen. Schließlich wird die sehr knappe Entscheidung mitgeteilt. Collin Malkus und Christopher May teilen sich den zweiten Platz und Hannah Christ belegt den ersten. Sie wird die OTS in der nächsten Runde des Wettbewerbs vertreten. Silke Loogen-Leifhelm betont bei der Verleihung der Buchpreise: "Es gibt keine Verlierer." Denn alle drei hätten bereits in ihrer Klasse gewonnen. Nicht nur der Vorlesewettbewerb passt sich seiner Zeit an, sondern auch sein diesjähriger Veranstaltungsort. Die Stadt- und Schulbibliothek Homberg hat ab Januar eine neue Internetadresse: www.bibo-homberg.web-opac.de. Außerdem kann man online in den Beständen der Bibliothek stöbern unter der Adresse https://0010.hebib.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare