Herbod Gans (2.v.r.) hat die besondere Schaukel gestiftet. Darüber freuen sich auch (v.l.) Bürgermeisterin Claudia Blum, Ortsvorsteherin Frederike Feyh und Gerhard Kuntz vom Heimatkundlichen Kreis. FOTO: NR
+
Herbod Gans (2.v.r.) hat die besondere Schaukel gestiftet. Darüber freuen sich auch (v.l.) Bürgermeisterin Claudia Blum, Ortsvorsteherin Frederike Feyh und Gerhard Kuntz vom Heimatkundlichen Kreis. FOTO: NR

Spaß für alle Generationen

  • vonNina Reichhardt
    schließen

Homberg(nr). Alles anders in Corona-Zeiten: Auch bei der Übergabe der Nestschaukel und damit Eröffnung des nunmehr fertiggestellten Spielplatzes am Mehrgenerationenhaus in Ober-Ofleiden war eine Gruppe klar in der Unterzahl - Kinder.

Wie Bürgermeisterin Claudia Blum in ihrem Grußwort erläuterte, war aufgrund der derzeitigen Verordnungen ein großes Einweihungsfest nicht umsetzbar, so dass man sich auf den kleineren Rahmen geeinigt hat und die Kinder in den nächsten Wochen die neuen Geräte erkunden können. Ihr spezieller Dank galt dem heimatkundlichen Kreis in Ober-Ofleiden. Dessen Vorsitzender Gerhard Kuntz habe auf äußerst findige Weise alle erdenklichen Fördermittel ausfindig gemacht und die verschiedenen Gruppen zusammen gebracht, um die Sache "rund zu machen".

Gerhard Kuntz zapft viele Geldquellen an

Ein Mix aus städtischer Vereinsförderung, dem Crowdfunding der VR-Bank und damit den vielen privaten Spendern, dem EU-Förderprogramm "Leader Regionalbudget" und dem Landesprogramm "Starkes Dorf - wir machen mit" konnte der Bereich mit Brunnen, Pergola, Sitzgelegenheiten und zahlreichen Spielgeräten für unterschiedliche Altersgruppen vervollständigt werden.

Kuntz selbst erläuterte den Entstehungsweg des neuen Spielplatzes, bei dem großer Wert auf dem Mehrgenerationenkonzept lag. Dabei gibt es Bänke um den Brunnen zum Verweilen, ein Sandkasten und das Schaukeltier für die Kleinsten, bodengleiches Trampolin und ein anspruchsvolles Klettergerät für die etwas größeren Kinder, sowie Rutsche, Schaukeln und Balancierbalken für alle gemeinsam. Das ermögliche Besuchern aller Altersgruppen Spielspaß und Entspannung. Er bedankte sich bei allen Förderern und Helfern, nicht zuletzt auch beim städtischen Bauhof, dessen Einsatz bei der sachgerechten Errichtung der Geräte absolut lobenswert gewesen sei.

Die Gesamtinvestitionssumme lag bei rund 20 000 Euro und ist ein echter Fortschritt für das Dorf und seine Umgebung, sowie eine Bereicherung für alle Nutzer des Mehrgenerationenhauses.

Dieser Neubau wurde im Jahr 2017 unter Leitung des Architekturbüro Gans errichtet und eröffnet. Geschäftsführer Herbod Gans hatte sich eigentlich vorgenommen sein Geschenk an das Mehrgenerationenhaus, eine Nestschaukel für den Spielplatz, im Rahmen der Neuformierung seines Büros zu übergeben. Diese musste jedoch aus aktuellem Anlass verschoben werden. Gans berichtete aus der Bauphase und den Besonderheiten des Projekts und lobte die fertige Gestaltung des Außenbereichs. Die Bäume runden den Platz ab und machen ihn zu einem echten Verweilort.

Ortsvorsteherin Frederike Feyh bedankte sich bei allen Helfern, Förderern und Beteiligten dieses tollen Gemeinschaftsprojekts, auf das Ober-Ofleiden wirklich stolz sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare