CDA sieht Gefahr der Altersarmut

  • VonRedaktion
    schließen

Lauterbach (pm). Das Ergebnis der bisherigen Sondierungen von CDU, CSU und SPD sowie die Chancen und Risiken einer Großen Koalition nach der Bundestagswahl vom 24. September standen kürzlich im Mittelpunkt einer lebhaften Diskussionsrunde der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) im Vogelsbergkreis. Einhellige Auffassung in beiden Kreisvorständen war, dass Weichenstellungen in Berlin erheblichen Einfluss auf das Leben im Vogelsberg hätten.

Lauterbach (pm). Das Ergebnis der bisherigen Sondierungen von CDU, CSU und SPD sowie die Chancen und Risiken einer Großen Koalition nach der Bundestagswahl vom 24. September standen kürzlich im Mittelpunkt einer lebhaften Diskussionsrunde der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) im Vogelsbergkreis. Einhellige Auffassung in beiden Kreisvorständen war, dass Weichenstellungen in Berlin erheblichen Einfluss auf das Leben im Vogelsberg hätten.

Fazit des Meinungsaustausches im »Posthotel Johannesberg« in Lauterbach war auch, dass der frisch geknüpfte Gesprächsfaden nicht abreißen solle.

CDA-Kreisvorsitzender Werner Stoepler begrüßte als Referenten den vor vier Monaten frisch gekürten DGB-Kreisvorsitzenden Ingo Schwalm sowie den stellvertretenden CDA-Landesvorsitzenden Uwe Meyer, den CDA-Bezirksvorsitzenden Klaus Schwab (Fulda) und den CDU-Landtagsabgeordneten Kurt Wiegel.

»Uns reicht es nicht für die nächste Groko«, bewertete Schwalm das 28-seitige Ergebnispapier der Berliner Sondierungen. Der DGB-Kreisvorsitzende forderte, die in der Präambel der bisherigen Vereinbarungen formulierten Ziele in Koalitionsverhandlungen weiter auszufüllen. Nach den bisherigen Erfahrungen gemeinsamer Regierungsarbeit von Union und Sozialdemokraten herrsche bei den Gewerkschaftern ein gewisses Misstrauen hinsichtlich der Durchsetzung sozialpolitischer Vorhaben.

»Das sind auch die Themen der CDA«, erläuterte Uwe Meyer. »Bei der Rente muss was passieren, die Altersarmut wird uns einholen«, sieht der stellvertretende Landesvorsitzende der CDU-Arbeitnehmer dringenden Handlungsbedarf. Über »bedingungslose Grundeinkommen« und Möglichkeiten der Finanzierung müsse jetzt diskutiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare