Mitglieder des Brandschutzteams "Vogelsberg-West", Staatssekretär Dr. Stefan Heck (vorne M.), KBI Dr. Sven Holland (2. v. l.), MdL Michael Ruhl (vorne r.), die Bürgermeister Claudia Blum, Lothar Bott, Andreas Sommer und Andreas Fey sowie die Stadt- und Gemeindebrandinspektoren. FOTO: EVA
+
Mitglieder des Brandschutzteams "Vogelsberg-West", Staatssekretär Dr. Stefan Heck (vorne M.), KBI Dr. Sven Holland (2. v. l.), MdL Michael Ruhl (vorne r.), die Bürgermeister Claudia Blum, Lothar Bott, Andreas Sommer und Andreas Fey sowie die Stadt- und Gemeindebrandinspektoren. FOTO: EVA

Sicherheit durch Teamarbeit

  • vonHannelore Diegel
    schließen

Gemeinsam ist man stark. Nach dieser Maxime agieren Freiwillige Feuerwehren, die sich im Ernstfall unterstützen. Jetzt sind die Feuerwehren aus Gemünden, Homberg, Kirtorf und Mücke ausgezeichnet worden, weil sie auch zwischen den Einsätzen zusammenarbeiten.

Nun haben wir es geschafft, und es war sicherlich kein einfacher Weg in der momentanen Lage. Aber Feuerwehren geben so schnell nicht auf, und je steiniger der zurückgelegte Weg, um so zufriedener darf man sein, wenn man das Ziel erreicht hat." Mit diesen Worten begrüßte Stadtbrandinspektor (SBI) Thomas Stein kürzlich im Feuerwehrgerätehaus in Homberg die Gäste zur Feier anlässlich der Auszeichnung des Brandschutzteams Vogelsberg-West. Das Team aus den Feuerwehren Homberg, Gemünden, Kirtorf und Mücke wurde als "Feuerwehr des Monats Juni 2020" geehrt.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus den vier Kommunen hätten sich noch einige Ziele gesetzt, denn die Brandschutzerziehung in den Kindergärten und Schulen sowie Brandschutzaufklärung für Erwachsene und Senioren sei ein breites Feld, meinte Stein und kündigte an: "Und es gibt noch eine Menge zu tun", betonte der Stadtbrandinspektor.

Seit mittlerweile zwei Jahren haben sich die Kommunen zusammengetan, um als Brandschutzteam "Vogelsberg-West" eine fachlich gleichbleibende Ausbildung zu garantieren und auch Kosten zu sparen. Als Beispiel führte Stein unter anderem den vor zwei Jahren von den Kommunen mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums angeschafften Feuerlöschtrainer an, der enormen Zuspruch finde.

"Mit der Bewerbung um den Titel "Feuerwehr des Monats" wollten wir auch zeigen, wie man unbürokratisch eine interkommunale Zusammenarbeit verwirklichen und sinnvoll die benötigten Materialien und Ressourcen gemeinsam nutzen kann", hob SBI Thomas Stein hervor.

Auch für ihn sei es ein besonderer Tag nach der monatelangen Pause, bedingt durch die Corona-Sicherheitsmaßnahmen, nun wieder eine "Feuerwehr des Monats" auszeichnen zu können, sagte Staatssekretär Dr. Stefan Heck (Hessisches Ministerium des Innern und für Sport). Er hob das Engagement der vier Feuerwehren hervor, die sich gemeinschaftlich in der Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung engagierten, um in ihrem Einsatzgebiet eine fachlich gleichbleibende Aus- und Fortbildung zu garantieren. "Dieser Zusammenschluss ist nicht nur sinnvoll, um einheitliche Standards zu halten, sondern spart nebenbei auch Kosten, weil benötigte Materialien und Gerätschaften nicht an vier Standorten parallel vorgehalten werden müssen", unterstrich Heck. Um einen einheitlichen Wissensstand im Brandschutzteam zu garantieren, habe die Projektgruppe zudem eine Ausbildungs-Cloud erstellt, in der sämtliche Arbeitsmaterialien hinterlegt seien und somit jedem Teammitglied zur Verfügung stehe. "Das Brandschutzteam Vogelsberg-West" zeigt damit ein herausragendes Engagement für den Brandschutz, welches auch den Zusammenhalt und das Gemeinschaftsgefühl der Feuerwehren in der Region stärkt", fasste der Staatssekretär zusammen. Die Auszeichnung ist mit 1000 Euro für jede der vier Freiwilligen Feuerwehren dotiert.

Als einen "schönen Anlass" bezeichnete Hombergs Bürgermeisterin Claudia Blum die Feier zur Auszeichnung der Feuerwehren des Brandschutzteams-West. Sie dankte allen Beteiligten und insbesondere auch SBI Thomas Stein, der als Projektleiter "die Zügel in der Hand gehalten" und das Ganze vorangetrieben habe. "Bleiben Sie weiter dabei, bleiben Sie wie Sie sind", appellierte MdL Michael Ruhl, der neben dem ehrenamtlichen Engagement der Feuerwehraktiven, insbesondere auch die Wichtigkeit des Heranführens des Nachwuchses an die Feuerwehren herausstellte und seiner Freude Ausdruck gab, dass dieses Mal die "Feuerwehr des Monats" aus dem Vogelsbergkreis kommt.

Kreisbrandinspektor Dr. Sven Holland bezeichnete die Brandschutzerziehung als einen "wichtigen Baustein" der Feuerwehren, um letztlich auch Zugang zu jungen Menschen zu bekommen und zur Mitarbeit in der Feuerwehr anzuspornen.

Als "Feuerwehr des Monats" werden seit August 2007 vom Innenministerium Feuerwehren ausgezeichnet, die gute, interessante oder erfolgreiche Ideen in die Tat umgesetzt haben. Diese Ideen sollen nicht verborgen bleiben, sondern anderen Feuerwehren als gutes Beispiel dienen. Die Ausgezeichneten werden regelmäßig im Heft "FLORIAN Hessen" und auf der Internetseite des Innenministeriums vorgestellt. Zudem erhält die jeweilige Feuerwehr eine Anerkennungsprämie in Höhe von 1000 Euro. Mit der Auszeichnung des Projektes des Brandschutzteams Vogelsberg-West der Feuerwehren Homberg, Gemünden, Kirtorf und Mücke sind die vier Feuerwehren die dritte "Feuerwehr des Monats" im Vogelsbergkreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare