Lutz Herch (l., Bürgerbusfahrer und Vorstandsmitglied "Kirtorf Aktiv"), Carola Braika (M., Hausleitung) sowie Tanja Czupalla (Vorsitzende "Kirtorf Aktiv"). FOTO: PM
+
Lutz Herch (l., Bürgerbusfahrer und Vorstandsmitglied "Kirtorf Aktiv"), Carola Braika (M., Hausleitung) sowie Tanja Czupalla (Vorsitzende "Kirtorf Aktiv"). FOTO: PM

Schokoladen-Lieblingssorte frei Haus

  • vonRedaktion
    schließen

Kirtorf(pm). "Schön, wenn man in schweren Zeiten durch liebe Mitmenschen unterstützt wird", freut sich Carola Braika, die Heimleiterin des Hauses am Gleenbach in Kirtorf, als Tanja Czupalla und Lutz Herch mit dem Bürgerbus von Kirtorf vorfahren und den von Heimbewohnern bestellten Einkauf ausliefern.

Tanja Czupalla, die Vorsitzende von "Kirtorf Aktiv" und Lutz Herch, ebenso Vorstandsmitglied von "Kirtorf Aktiv" und Bürgerbusfahrer, freuen sich, mit dem durch den Verein organisierten Bürgerbus helfen zu können. Aufgrund der starken Inzidenzzahlen im Landkreis und einiger Corona-Infektionsfälle in den Pflegeeinrichtungen sind diese nun im Vogelsbergkreis mehr oder weniger von der Außenwelt abgeschottet.

Fahrten zum Arzt

Dies ist zum Schutz der Heimbewohner erforderlich. Natürlich ist die Versorgung mit allem Lebensnotwendigen immer gewährleistet, aber darüber hinaus gibt es auch Bedürfnisse der Senioren, die eben nicht direkt überlebenswichtig, aber dennoch für den einzelnen Bewohner bedeutend sind. So kann ein Stück Schokolade der Lieblingssorte durchaus Lebensfreude schenken, die ansonsten derzeit vielfach auf der Strecke bleiben muss. "Da kann man so manches Lächeln erblicken", strahlt auch Heimleiterin Carola Braika. Diese Besorgungen konnten bislang oft - mit einem kleinen Spaziergang verbunden - selbst gemacht werden, oder Verwandte erledigen dies im Rahmen des Besuchs. Das geht inzwischen aber nicht. Diese Lücke versucht der Einkaufsservice von "Kirtorf Aktiv" mit dem Bürgerbus etwas zu schließen.

Der Bürgerbus ist auch im Rahmen der Aktion "Miteinander in Hessen" unterwegs und hilft so, den Öffentlichen Personennahverkehr zu ergänzen, um zum Beispiel einen Arztbesuch zu ermöglichen, der ansonsten nur schwer zu organisieren wäre. Auch Bürgermeister Andreas Fey ist ganz stolz auf dieses Vereinsengagement und selbst ein Mann der ersten Stunde. Auch er ist gelegentlich als Bürgerbusfahrer für Kirtorf unterwegs. Er hofft, dass es noch mehr Unterstützer gibt: "Eine gute Sache für die Gemeinschaft bei der man sich leicht beteiligen kann."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare