Die beiden neuen Fahrzeuge auf dem Gelände des Stützpunktes in Nieder-Ohmen. FOTO: SF
+
Die beiden neuen Fahrzeuge auf dem Gelände des Stützpunktes in Nieder-Ohmen. FOTO: SF

Für schnellen Löscheinsatz

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Mücke(sf). Es ist ein Meilenstein für die Feuerwehren in Mücke, denn gleich zwei neue Fahrzeuge in den Dienst zu stellen, ist schon etwas Besonderes. Die beiden alten Fahrzeuge waren in die Jahre gekommen, denn sowohl das Ruppertenröder als auch das Fahrzeug von Nieder-Ohmen hatten ihren 30. Geburtstag schon hinter sich.

Nach langer Wartezeit konnte das langersehnte Tanklöschfahrzeug 4000 von der Firma Magirus in Ulm übernommen werden. Intensive Planungen gingen diesem Großprojekt voraus, um es auf die taktischen Belange der Feuerwehr Mücke bedarfsgerecht auszurüsten.

Die Kosten belaufen sich auf rund 325 000 Euro, wobei das Land Hessen die Anschaffung mit einem Förderbescheid mit bis zu 30 Prozent unterstützt.

Tanklöschfahrzeuge ermöglichen mit ihrem großen Wassertank und ihrer fest eingebauten und an den Tank angeschlossenen Pumpe einen raschen ersten Löschangriff bei Brandeinsätzen, bis die Löschwasserversorgung über das öffentliche Hydrantennetz oder sonstige Löschwasserentnahmestellen sichergestellt ist. Sobald dies geschehen ist, können sie wie andere Löschfahrzeuge auch zur Förderung von Löschwasser eingesetzt werden. Sollte sich an einer Einsatzstelle keine Löschwasserentnahmestelle befinden, was etwa bei Waldbränden oder auch bei Einsätzen auf der Autobahn vorkommt, so können Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr eingesetzt werden, um Löschwasser zur Einsatzstelle heranzuführen. Sie können dann das Wasser entweder über ihre eigene Beladung zur Brandbekämpfung einsetzen oder aber etwa ein Löschgruppenfahrzeug mit Löschwasser versorgen. Ferner können Tanklöschfahrzeuge auch zum Transport von Trinkwasser verwendet werden. Dies macht sie insbesondere für den Katastrophenschutz interessant. Weiterhin ist das Fahrzeug mit einem Schaummittelbehälter und einem fest montierten Schaum-Wasserwerfer ausgerüstet. Gerade für Ereignisse infolge des Klimawandels - Vegetationsbrände und auch Hochwasser - füllt das Fahrzeug eine Lücke aus.

Übungsfahrten in den nächsten Tagen

Für die freiwillige Feuerwehr aus Ruppertenrod war nach mehrjähriger Planung das neue Einsatzfahrzeug LF 10 KatS bei der Firma Ziegler abgeholt worden. Die Ausbildung an dem neuen Fahrzeug für die 29 aktiven Mitglieder der Feuerwehr wird nun aufgrund der Abstandsbeschränkungen in der Corona-Krise in Kleingruppen erfolgen müssen. Insbesondere die Maschinisten (Fahrer) des 13 Tonnen schweren Fahrzeuges wird man in den nächsten Tagen vermehrt bei Übungsfahrten im Ort sehen.

Bürgermeister Andreas Sommer hat noch eine Einweihungsfeier für die beiden Fahrzeuge angekündigt, und ein Termin wird dafür noch benannt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare