Kein Internet im Feuerwehrhaus

Mit 2500 Euro hat der Förderverein der Feuerwehr in Romrod im Vorjahr aktive und angehende Brandschützer unterstützt. Nun blickte der Vorstand zur Jahreshauptversammlung auf ein ereignisreiches Jahr zurück. "Im Laufe des Jahres kam einiges zusammen", sagte der Vorsitzende Reinhold Weitzel im Feuerwehrhaus der Stadt. Er resümierte zahlreiche Aktivitäten des Vereins, dazu zählten der Bratwurststand am Weihnachtsmarkt, die traditionelle Wanderung an Himmelfahrt und eine Kranzniederlegung am Volkstrauertag.

Mit 2500 Euro hat der Förderverein der Feuerwehr in Romrod im Vorjahr aktive und angehende Brandschützer unterstützt. Nun blickte der Vorstand zur Jahreshauptversammlung auf ein ereignisreiches Jahr zurück. "Im Laufe des Jahres kam einiges zusammen", sagte der Vorsitzende Reinhold Weitzel im Feuerwehrhaus der Stadt. Er resümierte zahlreiche Aktivitäten des Vereins, dazu zählten der Bratwurststand am Weihnachtsmarkt, die traditionelle Wanderung an Himmelfahrt und eine Kranzniederlegung am Volkstrauertag.

Die Kameradschaft mit dem Roten Kreuz wurde mit einem Schlachtfest in Mücke gepflegt. Um den Verein auch künftig solide zu führen, absolvierten zwei Vorstandsmitglieder ein Seminar beim Finanzamt. Besonders erwähnt wurde die Auszeichnung des Gerätewarts Thomas Perleth mit dem Ehrenamtspreis der Stadt. Er sowie 20 weitere engagierte Vereinsmitglieder wurden mit Präsenten bedacht.

Wehrführer Heiko Heilbronn berichtete von 23 Alarmierungen, bei denen die Feuerwehrleute der Einsatzabteilung 128 Stunden im Einsatz waren. Die Alarme gliederten sich in zehn technische Hilfeleistungen, neun Brände und vier Falschalarme. Verkehrsunfälle zählten zu den schwerwiegendsten Einsätzen, zudem sorgte die Trockenheit im Sommer für zahlreiche Feueralarme.

Bei 21 Trainingsveranstaltungen wurden 337 Übungsstunden geleistet. Die Einsatzabteilung verfügt über 35 Kräfte, die sich im vergangenen Jahr auf Kreisebene und an der Landesfeuerwehrschule bei 21 Lehrgängen weiterbildeten. Dank sprach Heilbronn dem Feuerwehrverein für die finanzielle und ideelle Unterstützung aus.

Im Hinblick auf die Ausstattung der Feuerwehr berichtete er von der Anschaffung eines Löschfahrzeugs, digitalen Alarmierungsgeräten und der Sanierung des Bodens der Fahrzeughalle durch die Stadt. Kritisch merkte er an, dass das Feuerwehrhaus noch immer über keinen Internetanschluss verfügt. "Wir brauchen einen Netzanschluss für die Ausbildung und Wartung der Software von Einsatzgeräten", so Heilbronn.

Jugendfeuerwehrwart Stefan Bing berichtete von 14 Mädchen und Jungen in der Nachwuchsabteilung. Im vergangenen Jahr wurden 83 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung mit der Jugend unternommen.

Jugendarbeit unterstützt

Neben den regelmäßig montags stattfindenden Übungsstunden fand eine Weihnachtsbaumsammlung statt und es wurde an Wettbewerben teilgenommen. Viel Spaß hatten die Jugendlichen bei einer gemeinsamen Übung mit der Einsatzabteilung. Erfreut zeigte sich Bing über eine Zuwendung von 500 Euro durch das Sozialministerium.

Willy Eifert, der Leiter der Ehren- und Altersabteilung, blickte auf einige Unternehmungen zurück. So wurde mit dem Kreisfeuerwehrverband eine Fahrt in den Thüringer Wald unternommen, es gabeine Sommerwanderung und eine Betriebsbesichtigung eines Maschinenherstellers im Schwalmtal.

Kassenverwalter Gert Volp informierte, dass die Jugendfeuerwehr und die Einsatzabteilung im vergangenen Jahr mit über 2500 Euro vom Feuerwehrverein unterstützt wurden. Unter anderem wurde die Beklebung des neuen Löschfahrzeugs mit reflektierenden Folien bezahlt. Ins Amt der Kassenprüfer wurden Björn Preuß von Brincken und Thorsten Langer gewählt. Über das Jahr ehrte der Feuerwehrverein 23 Mitglieder zu besonderen Anlässen. Vorsitzender Weitzel und Wehrführer Heilbronn bekamen jeweils ein Präsent überreicht.

Bürgermeisterin Birgit Richtberg bezeichnete den Förderverein als sehr aktiv. Sie dankte insbesondere für die Jugendarbeit und die Sorge für das Feuerwehrwesen in Romrod. Am 30. Mai findet die traditionelle Wanderung der Feuerwehr statt, am 17. November die Kranzniederlegung zum Volkstrauertag und am 14. Dezember ein Vereinsausflug auf einen Weihnachtsmarkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare