Von Robotik bis Soziales

  • schließen

Alsfeld(pm). Wer im Sommer 2020 einen Mittleren Schulabschluss erreicht haben wird, der stellt sich heute schon die Frage, wie es danach weitergehen soll. Schule oder Ausbildung? Was unterscheidet Berufliches Gymnasium von Fachoberschule? Reicht mein Interesse für ein Fachgebiet, um daraus einen Berufswunsch abzuleiten?

Beim Aktions- und Info-Tag am Donnerstag, dem 5. Dezember, beantworten Schüler der Max-Eyth-Schule diese Fragen und stellen "ihre" Schulformen vor. Das Besondere ist: Schüler, die derzeit die gymnasiale Oberstufe im Beruflichen Gymnasium (BG), die Fachoberschule (FO) und die Ausbildung zur Maßschneider/-in an der Modeschule absolvieren, stellen "ihre" Schulformen und Schwerpunkte vor. "Das passt sehr gut, denn die Jugendlichen sprechen auf Augenhöhe miteinander," so die Schulleitung der Max-Eyth-Schule. Sie sind Experten, wenn es darum geht eine Selbsteinschätzung dafür zu gewinnen, ob ein Schwerpunkt oder eine Schulform zu einem passt.

Von Gesundheit über Informatik, Mechatronik bzw. Technik oder Bautechnik bis zur Pädagogik reicht das Spektrum der fachlichen Möglichkeiten, die die Max-Eyth-Schule zu bieten hat. Die Schüler aus den Gesundheitsbereichen der Fachoberschule und des Beruflichen Gymnasiums geben Tipps, wie man die kalte Jahreszeit am besten übersteht und bringen mit Spielen den Kreislauf in Schwung. Technikbegeisterte können eigene CAD-Konstruktionszeichnungen anfertigen, über Unterrichtsbeispiele aus der Elektronik fachsimpeln oder sich im Bereich der Robotik davon überzeugen lassen, dass der Bereich auch für Mädchen interessant ist - schließlich sind die Berufsaussichten hervorragend. Bei Teamübungen stellt die Fachoberschule Sozialwesen kommunikative Fähigkeiten auf die Probe. Schüler des BG Erziehungswissenschaften haben ein Quiz vorbereitet. Aber auch wer sich für eine Ausbildung zum/zur Maßschneider/in interessiert, bekommt Theorie und Praxis aus erster Hand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare