Viel Freude haben Kinder und Erwachsene im Ulrichsteiner Badebiotop. Im Hintergrund der Wohnmobilstellplatz. FOTO: AU
+
Viel Freude haben Kinder und Erwachsene im Ulrichsteiner Badebiotop. Im Hintergrund der Wohnmobilstellplatz. FOTO: AU

Positive Bilanz im Badebiotop

  • vonDieter Graulich
    schließen

Ulrichstein(au). "Es war trotz Corona und die dadurch bedingte Öffnungszeit von nur zwei statt drei Monaten ein erfolgreiches Badebiotop-Jahr." Diese erfreuliche Bilanz zog Bürgermeister Edwin Schneider jetzt in einem Gespräch mit dieser Zeitung. "Wir hatten rund 4500 Badegäste, was einem Spitzenwert entspricht." Die Badegäste, die oft von weit her kamen, hätten sich alle an das Hygienekonzept gehalten und die Abstände eingehalten.

So seien beispielsweise Gäste aus Fulda, Lauterbach, Alsfeld, Herbstein, Freiensteinau, Grebenhain sowie Gießen und auch aus dem Rhein-Main-Gebiet in Hessens höchstgelegene Stadt gekommen. Viele Badegäste seien schon zu Stammgästen geworden und kämen immer gerne wieder, sei zu hören gewesen.

Für die Reinigung der Umkleide und Toiletten wurden 65 Liter Desinfektionsmittel verarbeitet, zuzüglich der Handdesinfektion.

Ein großes Lob zollte Schneider dem Team vom Biotop mit den Eheleuten Lieselotte und Klaus-Dieter Semmler sowie den Bademeistern von der Schwimmschule Rockel. Die Besucher seien wieder voll des Lobes über den guten Service und die Gastfreundlichkeit gewesen.

"Semmlers sind jetzt das dritte Jahr in Folge für den Betrieb des Biotops verantwortlich und machen wirklich eine sehr gute Arbeit", bilanzierte das Stadtoberhaupt. Dem sei es auch geschuldet, dass sich fünf Kinder und Jugendliche persönlich bei "Lotti und K-D" mit einem selbst gemalten Bild bedankten.

Auch wenn die nächsten Tage das Wetter noch einmal warm werden soll, wird das Biotop nicht noch einmal geöffnet. Durch die kühlen Nächte sei auch die Wassertemperatur zurückgegangen, und durch die kürzeren Tage heize sich das Wasser im Biotop nicht mehr genügend auf.

Schneider hatte bereits bei der Stadtverordnetenversammlung im August eine Anfrage der SPD-Fraktion zum Badebiotop sehr positiv beantwortet. So sei das Badebiotop nur an insgesamt viereinhalb Tagen während der zweimonatigen Öffnungszeit geschlossen gewesen. Zum einen wegen der Wetterlage und zum anderen aus naturschutzrechtlichen Gründen, denn aus dem Regenerationsbereich seien Molche in den benachbarten Wald gezogen. Zum Badebiotop selbst erläuterte Schneider, dass es im Jahr 2010 mit Kosten von rund 26 500 Euro gründlich renoviert wurde. 1998 war die Anlage unterhalb des ehemaligen Feriendorfs "Burgblick" als Deutschlands erstes Naturbadebiotop in Betrieb genommen worden und stellt heute noch eine Besonderheit für Gäste und Einheimische dar: Naturnah angelegte Wasserflächen gliedern sich in Bade- und bepflanzte Regenerationsbereiche.

Das Badewasser reinigt sich dabei auf natürliche Weise durch Wasserpflanzen und eine Umwälzanlage, ohne die sonst üblichen chemischen Zusätze und Reinigungsmittel. Damit ist "ein besonders haut- und umweltfreundliches Badevergnügen in einer landschaftlich exponierten Lage garantiert".

Insofern freuten sich schon alle auf das neue Jahr, "in dem der Badespaß in herrlicher Landschaft hoffentlich wieder uneingeschränkt aufgenommen werden kann".

Eine weitere Aufwertung hat das Badebiotop durch den oberhalb gelegenen neuen Wohnmobilstellplatz erhalten. Diese Gäste können gegen eine geringe Gebühr die sanitären Einrichtungen des Badebiotops zu den Öffnungszeiten nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare