Unglücksfall

Toter bei Gartenhüttenbrand ist erstickt

Der Fall des in einer Gartenhütte in Romrod verbrannten Mannes ist geklärt. Der 50-Jährige war eingeschlafen und an Rauchgas erstickt.

Das Feuer ging am Donnerstagabend von einem Ofen aus, wie die Polizei in Lauterbach am Dienstag berichtete. Der 50-Jährige hatte sich in der Hütte zum Schlafen gelegt. Er bemerkte die Flammen nicht schnell genug und starb an einer Rauchgas-Vergiftung. Das hat die Obduktion der bis zur Unkenntlichkeit verbrannten Leiche ergeben. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte die Hütte schon lichterloh gebrannt. Ein Gruppe von Männern hatte dort zuvor zusammen gesessen und gemeinsam Fußball geschaut. Drei hatten die Hütte verlassen und das spätere Opfer war zurückgeblieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare