Die neu angebrachten Nisthilfen für Turmschwalben am Ulrichsteiner Wahrzeichen, dem Schlossbergturm. FOTO: AU
+
Die neu angebrachten Nisthilfen für Turmschwalben am Ulrichsteiner Wahrzeichen, dem Schlossbergturm. FOTO: AU

Nester für Turmschwalben

  • vonDieter Graulich
    schließen

Ulrichstein(au). Auf Initiative von Edgar Schramm vom NABU-Kreisverband Vogelsberg sollten bereits bei der Sanierung der Burgruine Schlossberg Ulrichstein im vergangenen Jahr am Turm sechs Nistkästen für Mauersegler, die früher auch Turmschwalben genannt wurden, installiert werden.

Weil sich die Burgruine nicht im Besitz der Stadt Ulrichstein befindet, hat Edgar Schramm in Zusammenarbeit mit Bürgermeister Edwin Schneider beim Landesbetrieb Bau und Immobilien (LBIH), Niederlassung Ost in Fulda, die für die bauliche Unterhaltung der Burgruine verantwortlich ist, die entsprechende Genehmigung für die Maßnahme eingeholt. Edgar Schramm dankte letztlich Objektleiter Gerd Buchberger für die problemlose Zusammenarbeit bei der Antragstellung und der Verwirklichung des Projektes.

Weil sich das Gerüst aber nicht im Bereich des Turmes befand, war es im Vorjahr nicht möglich gewesen, die Nistkästen von außen an dem Turm anzubringen. Im diesem Frühjahr war es dann soweit, Edgar Schramm und Wilfried Klaebe installierten vom Turminneren aus die Kästen unter der Dachtraufe.

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Segler die Bruthilfen entdecken und annehmen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass häufig erst Sperlinge einziehen und als Zeiger-vögel für die Segler dienen.

Edgar Schramm weist darauf hin dass, der Mauersegler im Jahr 2003 "Vogel des Jahres" gewesen sei, und er als Kulturfolger stark unter Wohnungsnot leide. Außerdem leide er durch mehr und mehr zurück gehende Insekten unter Nahrungsmangel, was sich beispielsweise durch den fehlenden Nachwuchs bemerkbar mache.

Der NABU Kreisverband Vogelsberg dankt allen Beteiligten die zu dieser gelungenen Aktion beigetragen haben. Wer mehr über die Mauersegler erfahren will, dem bietet die Webseite des NABU eine gute Quelle dafür.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare