+
Michael Kirse und einige der Kinder im Schatten vor dem Umweltmobil.

Der Natur auf der Spur

  • schließen

Mücke (pm). Das Rhöner Umweltmobil Rumpel mit seinem Fahrer Michael Kirse war kürzlich vom NABU Wettsaasen eingeladen worden, im Rahmen der Kinderferienspiele für Mücke einen Kinderforschertag zu gestalten. Zwölf Kinder im Alter zwischen sieben und 14 Jahren nahmen daran teil. Am Vormittag wurde auf der Ponyweide in Ilsdorf der Lebensraum Wiese im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe genommen. Nach einer Einführung von Michael Kirse zogen die Kinder los, um Kleintiere in der Wiese zu fangen. Dabei bekamen sie fachkundige Begleitung von Diplom-Biologin Annette König, ihrem Sohn Florian Gerken (Biologiestudent) und ihrer Tochter Klara Gerken (angehende Studentin).

Heuschrecke und Wildkatze

Käfer, Spinnen, Heuschrecken, Schmetterlinge und andere Tiere wurden entdeckt und anschließend zum Teil mit starker Vergrößerung auf dem großen Monitor des Umweltmobils genauer angeschaut. Da konnte man sehen, dass Spinnen mehrere Augen haben sowie lange Borsten an den Beinen, und Käfern und Heuschrecken konnte man hautnah ins Gesicht schauen. Anschließend wurden die Tiere wieder freigelassen.

Besonderes Interesse fanden auch die ausgestopften Tiere von Michael Kirse - meist ehemalige Verkehrsopfer. Wo hat man schon Gelegenheit, eine Wildkatze, ein Mauswiesel oder einen Biber zu streicheln?

Nach dem Mittagessen ging die Suche nach kleinen Tieren im Ilsbach weiter. Unter fachkundiger Anleitung von Paul-Walter Löhr fanden die Kinder zahlreiche geheimnisvolle Tiere, die als Larven von Eintagsfliegen, Köcherfliegen und Prachtlibellen bestimmt wurden. Auch Flussflohkrebse und sogar eine winzige Erbsenmuschel waren dabei. Auch sie wurden auf dem großen Monitor genau betrachtet. Erfreulich war dabei, dass die meisten von ihnen mit Hilfe einer großen Schautafel als Anzeiger für gute Wasserqualität eingeordnet werden konnten.

Dann ging der vom NABU Wettsaasen gesponserte Forschertag zu Ende, und zwölf angeregte Jungforscher wurden von ihren Eltern wieder abgeholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare