Näherinnen stellen in Ghana Mund-Nase-Masken her. FOTO: PM
+
Näherinnen stellen in Ghana Mund-Nase-Masken her. FOTO: PM

Mund-Nase-Masken aus Ghana

  • vonRedaktion
    schließen

Alsfeld(pm). Sie sind in diesen Tagen unverzichtbar: Ohne Mund-Nasen-Masken geht derzeit und wohl auch in den kommenden Wochen und Monaten kaum etwas im öffentlichen Leben.

Nun kann man die Gesichtsmasken auch im Weltladen kaufen: Fair gehandelt, GOTS-zertifiziert und mit einem finanziellen Anteil, der zum einen den Produzentinnen in Ghana zugutekommt, zum anderen aber auch in einen Fonds fließt, der es ermöglicht, die Masken in Ghana selbst unter dem Herstellerpreis abzugeben.

"So schlagen wir mit diesem Artikel gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe", freut sich Sabine Kehm vom Einkaufsteam des Alsfelder Weltladens, "die aus gebatikter Biobaumwolle hergestellten Masken sehen darüber hinaus auch noch gut aus." Entwickelt wurden die Mund-Nasen-Masken mit der University of Cambridge.

Sie werden zweilagig aus Bio-Baumwollstoff hergestellt und sind bei 60 Grad waschbar; ein Informationsblatt zu Pflege und Einsatzbereich liegt bei. Zwischen dem weißen Stoff auf der Innenseite und dem Batikstoff auf der Sichtseite entsteht eine Tasche, in die Vlies oder Filter eingelegt werden können.

"Wir sind sehr froh darüber, dass wir diese Masken, nachdem der Flughafen in Accra im April wieder öffnen konnte, jetzt im Weltladen anbieten können", informiert Kehm weiter über die Kooperation. "Wer diese Produkte kauft, der kauft extra fair.

Denn diese Masken gewährten nicht nur den Produzentinnen der Frauenkooperative Global Mamas eine Perspektive in schwierigen Zeiten, sondern auch die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall sowie die preisgünstige Abgabe der Masken an weitere Einrichtungen im Land, erläutert die Einkäuferin des Alsfelder Weltladens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare