+
Beim Förderstufentag stützen die Schüler nicht den Kopf vor lauter Müdigkeit in die Hände, sondern sie schützen die Ohren vor einem möglichen Zerknallen des Ballons. (Foto: sf)

Versuche und Rallye beim Tag der offenen Förderstufe

Mücke (sf). Für die Grundschüler der vierten Klassen war der Tag der offenen Förderstufe kürzlich ein ganz besonderer. Zum einen gehören sie zu den großen Kindern, die bald in eine andere Schule wechseln.

Aber auch das Erleben eines ganz normalen Schultages an der Gesamtschule war ein Abenteuer. Gekommen waren die Schülerinnen und Schüler aus den Grundschulen Kunterbunt Nieder-Ohmen, Groß-Felda, Ober-Ohmen, Ulrichstein und Nieder-Gemünden. Für die rund 100 Viertklässler hatte die Gesamtschule einiges geboten.

Insgesamt hatten sich fünf Lehrkräfte unterschiedliche Angebote ausgedacht. Mit Peter Schäfer wurde experimentiert. Es wurde ein Ballon mit Gas befüllt und dieser flog dann. Dieser Ablauf war sehr spannend. Aber auch die Mediathek war hochinteressant. Die vielen Bücher und modernen Medien begeisterten in einer Deutschstunde. Auch der sportliche Aspekt kam nicht zur kurz. Mit Esther Becker wurde die Aula in ein Sportstudio verwandelt. Das kam blendend sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen an.

Versuche, bei denen etwas passiert, sind stets von großem Interesse. So wurde in Physik von Anke Peppler die Glühbirne zum Leuchten gebracht. Förderstufenleiter Markus Günterberg hatte eine Förderstufenrallye organisiert. So lernten die Grundschüler aus den anderen Orten die Schule kennen, mussten Lehrer und verschiedene Räume aufsuchen und weitere Aufgaben lösen.

Vonseiten der unterrichtenden Lehrer wurde den Infotag-Schülern ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt, sie haben in allen Unterrichtsfächern sehr gut mitgearbeitet. Es gab auch Urkunden und kleine Preise zu gewinnen. Unterstützt wurde Förderstufenleiter Markus Günterberg von zwei Schülerinnen, Maureen Hämmerle und Adriana Koziol.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare