+
Über 50 Rettungskräfte waren im Einsatz, um eine verletzte Reiterin zu finden. (sf)

Verletzte Reiterin vor Erfrieren gerettet

Mücke-Höckersdorf (sf/pwr). Weit über 50 Rettungskräfte suchten und fanden am Donnerstagabend eine verunglückte Reiterin im Gemeindegebiet von Mücke.

Die 40-jährige Frau war in der Feldgemarkung zwischen Groß-Eichen und Ruppertenrod von ihrem Pferd gestürzt und hatte sich eine schwere Beinverletzung zugezogen. Sie konnte nicht mehr aufstehen und hatte per Mobiltelefon Kontakt zur Leitstelle aufgenommen. Die Feuerwehr Höckersdorf und die Stützpunktwehr wurden alarmiert, die Verletzte zu suchen. Die Temperaturen lagen um den Gefrierpunkt und es war dunkel.

Die örtliche Wehr mit Wehrführer Marco Knöß und die Stützpunktwehr mit Gemeindebrandinspektor Stefan Hahn koordinierten die Einsatzfahrzeuge. Das Notarztfahrzeug von Ulrichstein sowie das DRK Rettungsfahrzeug waren im Einsatz. Polizisten aus Alsfeld waren mit zwei Fahrzeugen vor Ort und es wurde gar ein Hubschrauber angefordert. Mit der Drehleiter wurde ein hoher Punkt im Gelände angefahren und die Umgegend ausgeleuchtet sowie per Wärmebildkamera untersucht.

Nach ungefähr eineinhalb Stunden der intensiven Suche fanden Bernd Wißner, Björn Schmidt und ein Rettungsassistent die verletzte Frau. Die stark unterkühlte Reiterin wurde die ärztlich versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Gefunden wurde die vermisste Frau in der Nähe der Kläranlage Groß-Eichen auf dem Berg in Richtung Ruppertenrod.

Die Reiterin aus dem Ruhrgebiet hat in Höckersdorf ein Pensionspferd und hatte einen Ausritt unternommen. Das Pferd war am Freitag noch nicht eingefangen, die Polizei bittet Autofahrer um Vorsicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare