Bei der Ehrung von links Vorsitzender Stefan Laub, Reinhold Stein, Erster Beigeordneter Bernd Schwebel, stellvertretender Wehrführer Heiko Müller. (Foto: rn)
+
Bei der Ehrung von links Vorsitzender Stefan Laub, Reinhold Stein, Erster Beigeordneter Bernd Schwebel, stellvertretender Wehrführer Heiko Müller. (Foto: rn)

Ruhiges Jahr für die Bernsfelder Feuerwehr

Mücke-Bernsfeld (rn). In der Gastwirtschaft Stein fand dieser Tage die gut besuchte Jahreshauptversammlung der Feuerwehr statt. Vorsitzender Stefan Laub erinnerte unter anderem an die Tannenwiesenkirmes mit Backhausfest und bedankte sich bei allen Helfern.

Kassenverwalter Martin Döring trug den Kassenbericht vor, dieser war zufriedenstellend. Auf Antrag der Kassenprüfer Maik Woithe und Dirk Schneider wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Für den ausscheidenden Kassenprüfer Maik Woithe wurde Harald Theimer gewählt. Dirk Schneider bleibt ein weiteres Jahr im Amt.

50 Jahre Mitglieder der Feuerwehr sind Lothar Braun, Reinhold Stein und Alfred Schneider, die Anwesenden erhielten ihre Urkunde. Für den dienstlich verhinderten Wehrführer Björn Laub erstattete der stellvertretende Wehrführer Heiko Müller den Jahresbericht.

Er führte aus, das man im Jahre 2015 sechs Einsätze hatte. Diese gliederten sich in zwei technische Hilfeleistungen, zwei Brandsicherheitsdienste, einen Brandeinsatz und in die Flüchtlingshilfe. Die Einsatzabteilung hat 18 Mitglieder.

Im Berichtszeitraum gab es acht praktische Übungen und zwei theoretische Unterrichte. Erwähnt wurde die Jahresabschlussfeier verbunden mit einer Wanderung. Wie Müller weiter berichtete, wurden im Dorf Hydranten und Schieber überprüft und die Straßeneinläufe gereinigt.

In der Vorschau teilte Müller mit, das für den 16./17 März eine Unterweisung für Atemschutzträger der Feuerwehr Mücke stattfindet, am 1. April eine gemeinsame Nachtübung mit Nieder-Ohmen in Bernsfeld und am 18. April eine UVV-Unterweisung bzw. Übung. Abschließend bedankte er sich bei der Gemeinde für die gewährte Unterstützung und bei Ortsvorsteher Willi Scholl.

Scholl, der zum letzten Male die Grüße des Ortsbeirates überbrachte, wies auf die in den 39 Jahren seiner Tätigkeit unbürokratische Zusammenarbeit mit der Feuerwehr hin. Zum Feuerwehrgerätehaus führte er aus, das die Risse in der rückwärtigen Außenwand und der rechten hinteren Ecke keine statischen Auswirkungen auf die Standsicherheit haben. Bei einem Ortstermin mit der Bauabteilung habe man sich mit dem Problem befasst. Die Bauschäden gibt es schon seit der Errichtung des Gebäudes. Endgültig seien die Setzungsrisse nur mit erheblichen Kosten zu sanieren. Sorge machen ihm und der Wehr die beiden Hallentore, die sich nur schwer öffnen lassen. Nach einem Ortstermin wurden die Tore repariert, aber eine zufriedenstellende Lösung sei nicht gefunden worden. Hier helfe nur eine Erneuerung der Tore. Er bedankte sich bei der Wehr für die Überprüfung der 28 Hydranten sowie das Reinigen der 110 Straßeneinläufe.

Der Erste Beigeordnete Bernd Schwebel dankte den Aktiven für ihren Einsatz im Rahmen der Flüchtlingshilfe. Der Vorsitzende wies im Schlusswort auf die geplante Tannenwiesenkirmes mit Backhausfest hin, die am 27./28. August stattfinden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare