+
Für 40 Jahre Singen wurden Roswitha Schneidmüller, Ingrid Erb, Hannelore Homola und Thea Rothe von Karl Pitzer (OLSB, rechts) ausgezeichnet. Im Hintergrund Chorleiter Stefan Spielberg. (sf)

Musikalischer Sommerabend fünf Jahre nach Wieder-Beginn

Mücke-Nieder-Ohmen (sf). "Ancora Amena" kann auf fünf Jahre Chortätigkeit zurückblicken, das feierte der Verein mit einem bunten Sommernachts-Konzert und mehreren Gastchören.

Gegründet wurde der Gesangverein Nieder-Ohmen 1862, doch nach einer Zeit der Pause wagte man 2010 einen Neuanfang, und der ist voll gelungen. Das Jubiläumskonzert wurde nun mit Blick auf das Wetter vom Schulhof in das Dorfgemeinschaftshaus verlegt. Die herrliche Dekoration zauberte das passende Umfeld.

Musikalisch eröffnete der Gastgeber den Festabend mit "Audite silete" von Michael Prätorius und sie "Heute hier morgen da" von Hannes Wader. Vorsitzende Roswitha Schneidmüller wechselte sich in der Moderation mit Chorleiter Stefan Spielberger ab. Es war eine helle Freude, dann die Kinderstimmen der "Powerkids" aus Bernsfeld zu hören. Sie übertrugen ihre Freude auf die Besucher, die Riesenapplaus gaben. Bei "Hallo, ich bin ein Ohrwurm" trillerten die Erwachsenen beim Refrain mit. Der Gesangverein "Zwischenton" aus Stumpertenrod verdiente sich großen Applaus mit "Only you", "Jamaika" und "Light oft he dark".

Dass man auf eine Tradition aufbauen kann, bestätigte Bürgermeister Matthias Weitzel in seiner Ansprache. Des Weiteren könnte der Geburtstagschor auch optimistisch in die Zukunft blicken. Ortsvorsteher Helmut Reitz dankte allen Mitwirkenden, Organisatoren und Helfern, die diesen 5. Geburtstag zu etwas besonderem werden ließen. Der Verein sei ein Kulturträger und ein fester Bestandteil im Dorfleben.

Stefan Spielberg, der seit 20 Jahren den Chor "Eintracht" aus Lich-Ober-Bessingen leitet, war mit der Truppe schon in Frankreich, England Ungarn und Litauen. Beim lauen Sommerabend erfreute er unter anderem mit einem französisch gesungenen Dorfgespräch "Französisches Madrigal". Die Gäste waren total begeistert.

40 Jahre mitgesungen

Karl Pitzer vom Sängerbund OLSB zeichnete verdiente Aktive aus, eingeläutet wurde der Punkt Ehrungen mit "Freude schöner Götterfunken" von Beethoven und gesungen von allen. Pitzer lobte die Nieder-Ohmener Sänger für den Mut zum Neuanfang, der hervorragend geklappt habe. Für 40 Jahre Sängertätigkeit wurden Roswitha Schneidmüller, Rechnerin Ingrid Erb, Hannelore Homola und Thea Rothe ausgezeichnet.

Es schloss sich eine Chorrunde von Ancora Amena an mit "Popmusik", "To fix you" und "Earth Song". Sie wurden ebenso gefeiert wie ihre Nachfolger auf der Bühne. "Haste Töne" aus Ehringshausen wurde unterstützt von Sängern aus Zell. Sie starteten mit "The rose", erfreuten mit einer irischen Weise und als Zugabe folgte "Rock for fun".

Die Stücke "Wir singen Lieder", "Rot sind die Rosen" und "Wo Mandelbäume blühen" hatten die Sänger der "Eintracht" Nieder-Gemünden mitgebracht. Je später der Abend wurde, umso ausgefallener wurden die Lieder. Der Chor "Frohsinn" aus Bernsfeld sang ein afrikanisches Wiegenlied, das sehr bekannt ist "Siyahamba", schwenkten dann um auf "You raise me up" und endeten mit der schönen Ballade "Ich wollte nie erwachsen sein". Der Singkreis Nieder-Ohmen brillierte mit "Alle Dinge dieser Welt", "Jesus Christus" und "Halleluja". Mit leichtem Hüftschwung konnte man bei dem Gospel rhythmisch mitschwingen.

Den Abschluss bildete der Chor "Belcanto" Bersrod. Mit den "Gospel to mamina" und dem bulgarischen Widerstandslied "Kadesi" überzeugten sie das Publikum. Dann wurde es laut, denn die Trompeten und Posaunen des Evangelischen Posaunenchores spielten auf. Zur Erinnerung an Pierre Brice ließen sie die romantische Winnetou-Melodie erschallen. Mit dem "Kleinen grünen Kaktus" stachelten sie die Zuhörer noch auf zum Mitsingen. Bei "Hohe Tannen" fiel das Publikum mitsingend ein und so endete der Sommernachtstraum mit einem großen Chor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare