Modellflieger frönten Hobby bei schönem Wetter

Mücke-Nieder-Ohmen (sf). "Wir hätten nicht gedacht, dass wir doch noch so viel Glück mit dem Wetter haben", meinte der Vorsitzende der Luftsportgruppe Mücke, Benjamin Horst. Und in der Tat, am Sonntag verlebten die Modellflieger im Kreise der zahlreichen Zuschauer einen der wohl letzten warmen und sonnigen Tage in diesem Jahr.

Mücke-Nieder-Ohmen (sf). "Wir hätten nicht gedacht, dass wir doch noch so viel Glück mit dem Wetter haben", meinte der Vorsitzende der Luftsportgruppe Mücke, Benjamin Horst. Und in der Tat, am Sonntag verlebten die Modellflieger im Kreise der zahlreichen Zuschauer einen der wohl letzten warmen und sonnigen Tage in diesem Jahr. Am Wochenende trafen sich befreundete Modellflieger auf dem Platz der LSG Mücke in Nieder-Ohmen zum Freundschaftsfliegen.

Dieses wurde vor fünf Jahren anlässlich des Jubiläums der LSG Mücke ins Leben gerufen. Zu Gast waren Piloten, die einige Vereinsmitglieder auf den Flugveranstaltungen im Laufe der Jahre kennen gelernt haben. Dieses Jahr waren auch wieder Gäste aus Nüziders und Frastanz in Österreich und Sennwald in der Schweiz anwesend.

Natürlich wird eine solche Strecke von den Piloten nur in Kauf genommen, wenn sie vor Ort übernachten können und sich eine familiäre Atmosphäre am Abend bildet. Die LSG Mücke sorgte mit einem aufwändigen Abendessen und einer Bewirtschaftung bis tief in die Nacht dafür. Am Sonntagmorgen waren dann noch einige der Piloten recht verhalten, was das Fliegen ihrer Modelle anging.

Beim Freundschaftsfliegen konnten die Besucher Modelle wie die F8F Bearcat von Steffen Bayer bewundern, der die dunkelblaue Maschine mit ihrem Fünfzylinder-Sternmotor originalgetreu präsentierte, ebenso wie Helmut Kern seine AT-6, ein Schulungs-Flugzeug der US-Airforce aus dem Zweiten Weltkrieg. Ein ganz besonderer Blickfang waren die beiden synchron vorgeführten Stieglitz-Doppeldecker von Klaus Heppenheimer und Heinz Winter, die nicht nur in der Luft wie ihre Originale aussahen, sondern am Boden eine Gruppe von Piloten-Puppen beim Mittagskaffee darstellten. Nicht zu überhören war das Pulso-Strahltriebwerk eines Modells, das sich Michael Heil und Dustin Hübner teilten. Diese Antriebsart ist eine Rarität auf jeder Flugveranstaltung, da die Handhabung recht kompliziert ist und die meisten Plätze nicht die nötige Erlaubnis zum Aufstieg dieser Modelle besitzen. Die LSG zeigte sich mit der Veranstaltung sehr zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare