Ortsvorsteher Dieter Daniel packt beim Setzen eines Baums am neuen Lapidarium an. Die Sammelstelle für Grabsteine soll dann zu einem späteren Zeitpunkt offiziell eingeweiht werden. FOTO: SF
+
Ortsvorsteher Dieter Daniel packt beim Setzen eines Baums am neuen Lapidarium an. Die Sammelstelle für Grabsteine soll dann zu einem späteren Zeitpunkt offiziell eingeweiht werden. FOTO: SF

Lapidarium um Linde bereichert

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Mücke-Flensungen(sf). In Flensungen ist nun das erste Lapidarium in Mücke entstanden, eine Sammlung von Grabsteinen, die am vorherigen Bestimmungsort gewichen sind. Ein Lapidarium ist fast so etwas wie eine steinerne "Schatzkammer" aus früheren Zeiten. Wie ein wandelndes Lexikon kann es zu fast jedem Stein und den Verstorbenen eine Geschichte erzählen. Das Lapidarium bietet einen Ort, an dem Grabsteine nach dem Abräumen einer Grabstelle ausgestellt werden können.

Das erste Lapidarium der Gemeinde Mücke befindet sich seit kurzem auf dem Friedhof im Ortsteil Flensungen. Die offizielle Einweihung des Lapidariums wird dann noch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Lapidarien sind fast so etwas wie kleine Museen, die öffentlich zugänglich sind und beim Betrachten einen Rückblick gestatten. Der Ortsbeirat Flensungen mit Ortsvorsteher Dieter Daniel konnte sich gleich mit der Idee anfreunden. Dieser Tage wurde nun noch ein Lindenbaum gepflanzt.

Bürgermeister Andreas Sommer und Dieter Daniel setzten den Baum. Finanziert wurde das Bäumchen aus dem Ortsbeirats-Budget. Eine Bank, die zum Ausruhen einlädt, soll im Frühjahr aufgestellt werden. Auch sie wird vom Ortsbeirat finanziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare