Große Nachfrage für Landkindergarten

  • schließen

"Aus heutiger Sicht dürfte die Kinderbetreuung in Sellnrod für Kinder ab zwei Jahren bis zur Einschulung langfristig gesichert sein." Dies ist die Zusammenfassung des Berichts, den Anne-Kathrin Wallisch als Vorsitzende des Trägervereins in der Jahreshauptversammlung gegeben hat. Sie berichtete, dass bei Eröffnung der Tagespflegestelle am 1. August 2014 sechs Kinder betreut wurden.

"Aus heutiger Sicht dürfte die Kinderbetreuung in Sellnrod für Kinder ab zwei Jahren bis zur Einschulung langfristig gesichert sein." Dies ist die Zusammenfassung des Berichts, den Anne-Kathrin Wallisch als Vorsitzende des Trägervereins in der Jahreshauptversammlung gegeben hat. Sie berichtete, dass bei Eröffnung der Tagespflegestelle am 1. August 2014 sechs Kinder betreut wurden.

Seither habe die Einrichtung durch ihre gute Arbeit immer mehr Anerkennung und Zuspruch bei den Eltern erfahren und für das am 1. August beginnende Kindergartenjahr liegen jetzt 19 Anmeldungen vor. Hierüber sei man sehr erfreut, diese hohe Zahl von Anmeldungen habe aber unverzügliches Handeln erfordert.

Denn vonseiten des Vogelsbergkreises sei im August 2018 deutlich signalisiert worden, dass die "doppelte Ausnahmegenehmigung" für Sellnrod mit derzeit 15 Kindern nicht mehr verlängert werden kann, weil es gesetzlich und finanziell nicht möglich sei.

In mehreren Gesprächsrunden mit dem Jugendamt des Kreises und Bürgermeister Andreas Sommer und den zuständigen Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung habe man Lösungen gesucht und gefunden, die gleich zwei positive Ergebnisse bringen werden.

Zum einen die Fortführung der seit 1976 bestehenden Kinderbetreuung in Sellnrod und die Schaffung zusätzlicher Kindergartenplätze in der Gemeinde, denn im Bereich der gesamten Gemeinde müssten bis Anfang August 2019 um die 60 Plätze bereitgestellt werden, die es noch nicht gibt.

Anfang Februar hat ein Ortstermin mit Vertretern der Behörden stattgefunden, in dem geklärt werden konnte, dass im vorhandenen und in den letzten Jahren vom Trägerverein renovierten Gebäude eine Fluchttreppe aus dem ersten Stockwerk und kleinere Veränderungen im Innenbereich vorgenommen werden müssen, um die Genehmigung des Kreises für die (Wieder-)Inbetriebnahme als gemeindlicher Kindergarten zu bekommen. In einem solchen Kindergarten könnten bis zu 25 Kinder betreut werden.

In einem Besprechungstermin in der Kreisverwaltung in Lauterbach konnte geregelt werden, dass in Sellnrod in einer gemischten Gruppe sowohl Kinder unter drei Jahren als auch über drei Jahre bis zur Einschulung betreut werden können. In der Aussprache zeigten sich die Mitglieder des Trägervereins sehr erfreut, dass die seit viereinhalb Jahren geführte Einrichtung problemlos dazu beitragen kann, Kindergartenplätze zu schaffen, die in den Ortsteilen der Gemeinde dringend benötigt werden. Gelobt wurde auch die gute Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung und den Fraktionen in den gemeindlichen Gremien.

Ernst Funk als Kassenwart des Vereins berichtete über die Einnahmen und Ausgaben. Er bedankte sich bei den zahlreichen Spendern für die kleinen und größeren Geldspenden, die alle ausnahmslos für Renovierungen und die Anschaffung von Spielzeug etc. verwendet worden sind.

Falls einzelne Vereinsmitglieder ihren seither gezahlten Beitrag nach oben oder unten verändern wollen, sollten sie sich möglichst bald bei ihm melden.

Die Kassenprüfer Ralf Barth und Marie-Luise Horst konnten von einer einwandfreien Kassenführung berichten, worauf dem Rechner und dem gesamten Vorstand Entlastung erteilt wurde. Als neue Kassenprüferin wurde Katja Zeitz gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare