Gesangverein nimmt neuen Anlauf

Mücke-Nieder-Ohmen (ng). Der Gesangverein Eintracht nimmt die musikalische Arbeit wieder auf. Mit zwei Liedern trat der neue Chor "Ancora Amena" am Sonntag Nachmittag in einem Konzert auf.

Mücke-Nieder-Ohmen (ng). Der Gesangverein Eintracht nimmt die musikalische Arbeit wieder auf. Mit zwei Liedern trat der neue Chor "Ancora Amena" am Sonntag Nachmittag in einem Konzert auf. Unter der Leitung von Stefan Spielberger beteiligten sich am Konzert auch die weiteren "Spielberger-Chöre" aus Ober-Bessingen und Nidda. Die Veranstaltung wurde zu einem echten Sängerfest, die Zuschauer spendeten reichlich Applaus. Spielberger ist seit 16 Jahren Chorleiter in Ober-Bessingen, seit einigen Jahren auch in Nidda und nun seit einigen Monaten schon in Nieder-Ohmen. Eine Initiative insbesondere von Frauen im Verein führte zur Fortsetzung der musikalischen Arbeit.

Zur Eröffnung sprach Vorstandsmitglied Ingrid Erb. Sie betonte, der Gesangverein sei der ältester Verein des Dorfes und der Gemeinde. Man wolle sich bei diesem Konzert in neuer Gestalt vorstellen. Fast zwei Jahre sei man nicht singfähig gewesen, da es an Sängerinnen und Sängern und an Nachwuchs fehlte. Versuche des langjährigen Vorsitzenden Hans-Wilhelm Lesch, der leider zurückgetreten sei, Mitmenschen zum Singen zu bewegen, waren ohne Erfolg geblieben. Im vergangenen Herbst hätten dann einige junge Frauen, die schon im ehemaligen Kinderchor mitgewirkt haben, Interesse signalisiert, den Verein wieder aufleben zu lassen.

Hinzugekommen war, dass Wilhelm Lesch um ein Ständchen für seine goldene Hochzeit gebeten hatte. Kurzfristig sei dann eine singfähige Gruppe zusammengestellt worden. Ein Dirigent wurde gebraucht und man fand diesen mit Stefan Spielberger, der sofort ein offenes Ohr für das Anliegen hatte. Mit dem Ständchen sei der Anfang des neuen Chores gemacht worden. Seit Mai übt man nun jeden Mittwoch im Gesangvereinsraum des Dorfgemeinschaftshauses. Neben den ortsansässigen Sängerinnen und Sängern freue man sich auch über Sängerinnen aus Nachbarorten in dem neuen Chor. Man könne von einem kompletten Umbruch sprechen. Nicht nur die Liedauswahl habe sich geändert und sei moderner geworden, man habe mit "Ancora Amena" auch einen neuen Namen angenommen. Ancora bedeutet "Noch immer" oder "immer noch" und "Amena" war der Name des Dorfes in alter Zeit. Ingrid Erb formulierte frei nach dem Motto: "Wir sind wieder da! Denn wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit...." Im weiteren Programmablauf trat der Gesangverein mit gelungenen Liedern aus verschiedenen Epochen auf wie "Du passt so gut zu mir", "Indianersong", "Zucker im Kaffee" oder "As tears goes by."

Wegen der kurzen Zeit der Vorbereitung konnte der Gesangverein Liederkranz Nidda nicht in voller Stärke auftreten, überraschte aber mit imposanten Beiträgen der Swing-Musik, einem alten spanischen Matrigal und mit Gospels.

Der Gesangverein Eintracht Ober-Bessingen, den Spielberger seit 16 Jahren leitet, drückte mit dem gemischten Chor, dem Chor "Al Dente" sowie dem Gesamtchor dem Konzert in seinem zweiten Teil ganz eindeutig seinen Stempel auf, Der gut einstündige Auftritt begann mit dem Volkslied "Ännchen von Tharau" und endete mit dem litauischen "Im grünen Wald".

Beim gefälligen Wechsel bot Ober-Bessingen Lieder aus fünf Jahrhunderten, angefangen von italienischer Musik aus dem 16. Jahrhundert bis hin zu aktuellen Liedern der Gegenwart. Mit einem Auftritt aller anwesenden Spielberger-Chöre" und unter anderem dem Lied "Freude schöner Götterfunken" endete das eindrucksvolle Konzert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare