+

"Dorfrocker" begeistern im vollen Festzelt

Mücke-Bernsfeld (sf). Von überall strömten die "Dorfrocker-Fans" am Karsamstag nach Mücke-Bernsfeld. Sogar aus dem Schwarzwald und aus Berlin waren Besucher angereist.

Rappelvoll war das große Zelt schon beim Vorprogramm. Menschen ab sechs Jahre vergnügten sich dann beim Livekonzert mit den Dorfrockern. Die fränkische Kultband begeisterte wie im Vorjahr mit fetziger Rockmusik und intensivem Kontakt zum Publikum. Dass sie vom Dorf kommen, dazu stehen die drei Brüder nicht nur, sie haben sogar eine musikalische Abstammungsurkunde kreiert mit "Dorfkind". Seitdem waren die Brüder Markus, Tobias und Philipp viele Male in der deutschen und österreichischen TV-Landschaft vertreten, unter anderem in den Shows von Florian Silbereisen. Sie zeigen sich ohne Starallüren, sind herzlich, offen und man sieht ihnen die Freude am Musikmachen an. Über die Generationen hinweg haben sie ihre Fans. Die schmissigen Rhythmen zu wummernden Bässen sorgten für eine Bombenstimmung im Festzelt und rissen auch den letzten Besucher schnell von der Bank.

Viele klatschten begeistert, bewegten sich im Rhythmus der Musik oder schunkelten und sangen mit. Viele Besucherinnen kamen im Dirndl, viele Besucher in Lederhose und kariertem Hemd. Lieder wie "Vogelbeerbaum", "Freibier-Otto" oder "Auf der Alm" waren zu hören. Die neue CD "Holz" spielte eine wichtige Rolle im Programm. "Hosenträger-Horst" oder die "Glöcknerin von Dingolfingen" konnten fast alle mitsingen.

Auch die Polonaise nach Istanbul wurde im Zelt zelebriert. Dazukamen Partykracher von Andrea Berg oder Helene Fischer. Die teils gecoverten und teils selbst geschriebenen Titel in deutscher Sprache folgten Schlag auf Schlag. Frontmann Tobias nahm das Schlagzeug gleich für mehrere Hits in Beschlag und spielte bekannte Rocksongs. Viele werden sicher noch lange von den "Dorfrockern" in Bernsfeld schwärmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare