M_NO_DRK_Blutspenden_250_4c
+
Manfred Reitz aus Nieder-Ohmen (l.) ist zum 25. Mal beim Blutspenden und erhält das Lunchpaket von DRK-Vorsitzendem Helmut Reitz (M.).

Blutspender vertrauen in Organisation

  • vonHannelore Diegel
    schließen

Mücke-Nieder-Ohmen (eva). Veranstaltungen mit vielen Menschen klappen auch in Zeiten der Corona-Pandemie, wenn man sie richtig organisiert. So war es kürzlich beim Blutspendetermin im Dorfgemeinschaftshaus, zu dem die DRK-Ortsvereinigung gemeinsam mit dem Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen aufgerufen hatte. »Wie viel Vertrauen Blutspenderinnen und Blutspender in die Arbeit des Roten Kreuzes haben, zeigte sich darin, dass trotz der weiterhin anhaltenden Corona-Krise 109 Personen zum Blutspenden nach Nieder-Ohmen gekommen sind«, freute sich DRK-Vorsitzender Helmut Reitz mit seinem Team.

Ganz besonders erfreut war man darüber, dass mit Mirko Sang und Cornelia Kleindopf aus Mücke, Gianluka Hoffmann aus Lautertal, Melissa Köhl aus Oberursel und Selina Fredrich aus Laubach auch wieder fünf Erstspender in Nieder-Ohmen begrüßt werden konnten.

Vier Spender letztmals dabei

Obwohl im Rahmen der Corona-Hygiene- und Abstands-regeln keine Ehrungen für Mehrfachspender mit hohen Spendenzahlen stattfinden können, ist es Helmut Reitz und seinem Team wichtig, diese treuen Spender zu erwähnen. Zu den zahlreichen Mehrfach- sowie den sogenannten Fünfer- und Zehnerspendern gehörten: Mathias Böninghausen, Reiskirchen, Thomas Klement, Mücke, Simone Braun, Künzell (jeweils 5. Spende), Anja Wagner, Gemünden, und Kevin Neudert, Mücke (jeweils 10. Spende), Leonard Zinkler und Matthias Danzeisen, Mücke (jeweils 15. Spende), Andreas Döring, Grünberg (20. Spende), Manfred Reitz, Nieder-Ohmen, und Manfred Reitz, Flensungen (jeweils 25. Spende), Otfried Lein, Rabenau (45. Spende), Bertram Merz und Reiner Klös, Mücke (jeweils 50. Spende), Volker Schneider, Homberg (65. Spende), Holger Seng, Mücke (75. Spende), Andreas Blechschmidt, Mücke (102. Spende), Karin Schmitt, Mücke, und Udo Herold, Feldatal (jeweils 111. Spende), Manfred Horst, Ulrichstein (122. Spende), und Bernd Stöß, Homberg (126. Spende).

Besonders zu erwähnen sind die jahrelangen treuen Spender Burkhard Horst aus Mücke (105. Spende), Wilhelm Unger aus Mücke (93. Spende) sowie Monika Möser aus Gemünden (90. Spende), die angesichts der Altersgrenze das letzte Mal Blut spenden konnten.

»Zwar sorgte das Team des hessischen Blutspendediensten für den fachgerechten Aderlass, doch braucht es zum reibungslosen Ablauf insbesondere die Hilfe unserer zahlreichen Ehrenamtlichen, angefangen vom Temperaturmessen am Eingang, der Anmeldung sowie der insgesamten Überwachung aller besonderen Corona-Regeln«, erläuterte DRK-Vorsitzender Helmut Reitz, der allen Helferinnen und Helfern, die wiederum zahlreiche Stunden ehrenamtlich im Einsatz waren, dankte.

Die Spender haben die seit Monaten geltenden, beson- deren Corona-Bestimmungen und die damit verbundenen Einschränkungen vollkommen akzeptiert und halten sich uneingeschränkt daran. Somit ist der Ablauf mit vorheriger Anmeldung, der ständigen Wahrung des nötigen Sicherheitsabstandes und vielem mehr sowohl für die Spender als auch für das Blutspendeteam inzwischen zur Routine geworden.

Jeder Spender erhielt auch dieses Mal wieder anstatt eines Dankeschön-Essens, wie es normaler Weise üblich ist, hinterher ein kleines Lunchpaket mit auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare