Anni Müksch feierte ihren 90. Geburtstag. FOTO: EVA
+
Anni Müksch feierte ihren 90. Geburtstag. FOTO: EVA

Bewegtes Leben

  • vonHannelore Diegel
    schließen

Mücke-Atzenhain(eva). Nicht zu übersehen war am vergangenen Donnerstag, dass es im Hause Mücksch in der Nieder-Ohmener Straße etwas ganz Besonderes zu feiern gab. Denn anlässlich des 90. Geburtstages von Anni Mücksch hatten Familienangehörige zu Ehren ihrer Mutter, Schwiegermutter, Oma und Uroma, das Anwesen mit zahlreichen Luftballons, unter anderem auch mit der großen Zahl 90, festlich geschmückt.

Wenn auch wegen der Corona-Bestimmungen eine vorgesehene Feier im benachbarten "Litfässchen" zum großen Bedauern der Jubilarin ausfallen musste, war sie guter Laune und nahm freudig die zahlreichen telefonischen Glückwünsche, zu denen auch schon mal ein musikalisches Ständchen gehörte, entgegen.

Anni Mücksch, geb. Wiedermann, erblickte am 5. November 1930 in Krokersdorf im Sudetenland das Licht der Welt, wo sie ihre Kindheit verbrachte und die Schule besuchte. Als sie ein Jahr alt war, starb ihr Vater und als 14-Jährige verlor sie auch ihre Mutter die nach schwerer Krankheit verstarb. Nach dem Schulbesuch arbeitete Anni bis zum Kriegsende in einem landwirtschaftlichen Betrieb. Nach einer schwierigen Zeit während des Durchzugs russischer Soldaten und der anschließenden tschechischen Besatzung, musste sie mit ihren Großeltern 1947 ihre Heimat und ihr Elternhaus verlassen. "Jeder durfte 50 Kilogramm Gepäck mitnehmen, aber so viel Besitz hatte ich ja nicht einmal", erzählt sie. Im August 1947 kam Anni Mücksch mit ihren Großeltern sowie Onkeln und Tanten nach Atzenhain, wo sie auf dem Bauernhof Katz Arbeit fand. Anfang 1949 lernte sie bei einer Tanzveranstaltung ihren aus Babitz im Sudetenland stammenden späteren Ehemann Josef Mücksch kennen, der nach 1948 ebenfalls in Atzenhain eine neue Bleibe gefunden hatte.

Im Januar 1950 heirateten Anni und Josef Mücksch. 1950 wurde Sohn Manfred, 1952 Tochter Ursula und 1960 Sohn Volker geboren und inzwischen zählen auch sechs Enkel und acht Urenkel zum großen Familienkreis. 1951 bauten sie mit den Eltern von Josef Mücksch ein Haus, in dem die Jubilarin noch mit ihrem jüngsten Sohn Volker wohnt. Plötzlich und unerwartet starb Annis Mann Josef im Jahr 2003. Gemeinsam hatte das Ehepaar wiederholt die alte Heimat im Egerland besucht. "Ich weiß auch nicht wieso, aber jetzt im Alter habe ich auf einmal mehr Heimweh nach der alten Heimat als in all den Jahren zuvor", sagt sie. Anni Mücksch ist eine Frohnatur, die immer ein liebes Wort für ihre Mitmenschen hat. Sie ist Mitglied im Obst- und Gartenbauverein und auch in der Gymnastikgruppe, die ihr herzliche Glückwünsche übermittelten. Bürgermeister Andreas Sommer und Ortsvorsteher Thomas Röhrich überbrachten Glückwünsche der gemeindlichen Gremien und wie an einem solchen Ehrentag üblich, auch die schriftlichen Geburtstagsglückwünsche vom hessischen Ministerpräsidenten sowie vom Landrat und Kreistag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare