pfad_240421_4c
+
Erste Runde über den neuen Sinnespfad.

Bärengruppe baut Barfußpfad

  • vonRedaktion
    schließen

Mücke-Nieder-Ohmen (pm). Die Bärenkinder der Kindertagesstätte haben einen Sinnespfad gebaut. Den Pfad baute Frau Emmerich, Erzieherin im Anerkennungsjahr, mit den Kindern im Zusammenhang mit ihrem Abschlussprojekt. Der Sinnespfad ist nun auf dem Außengelände der Kita zu sehen und für die Kindergartenkinder begehbar.

Der Barfußpfad wurde im März, bei schönstem Wetter, mit den Kindern und den Bären -Erzieherinnen Emmerich, Schepp und Ritter zusammen erstellt. Als erstes wurde ein Holzrahmen zusammen gebaut. Dabei bekam man Hilfe von Herrn Müller; der Materialien und Werkzeuge zu Verfügung stellte. Als der Holzrahmen fertig war, wurde eine Kinderkonferenz abgehalten. Dabei durften die Kinder demokratisch entscheiden, mit welchen Materialien der Barfußweg befüllt werden sollte. Die Kinder entschieden sich dazu, nur Naturmaterialien zu verwenden.

Der Barfußpfad wurde dann so konstruiert, dass er immer wieder mit neuen Materialien ausgestattet werden kann. So können die Kinder sich auch immer wieder in der Kinderkonferenz zusammenfinden und sich für neue Füllmaterialien entscheiden.

Als dann klar war, was in die Felder des Barfußpfades hinein sollte, ging die gesamte Bärengruppe in den Wald zu ihrem Waldstück. Dort sammelten die Kinder ein paar Materialien, um ihren Barfußpfad zu befüllen.

Auch ein Wasserfeld

Die Kinder sammelten Totholz, Laub, Steine und Zapfen. Erzieherin Schepp besorgte aus ihrem Garten noch Moos, und aus dem Außengelände der Kindertagesstätte holte man Sand und Holzschnitzel dazu. Einige Kinder äußerten auf der Kinderkonferenz den Wunsch, ein Feld mit Wasser zu befüllen. Dafür tackerte man in ein Feld eine Folie und befüllte dies dann mit Wasser. Als man fertig war, zogen sich die Kinder ihre Schuhe und Strümpfe aus und liefen über den Barfußpfad. Die Kinder waren begeistert und äußerten sich sehr positiv. Die kleinen Erbauer zeigen großes Interesse am Barfußpfad und kümmern sich großartig darum, dass alles in seinem Feld bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare