Aktive: VdK soll bei Politik keinen »Schmusekurs« fahren

Mücke-Nieder-Ohmen (ng). Gegen einen Schmusekurs des VdK gegenüber der Politik sprach sich Vorsitzender Hans Henkel in der Hauptversammlung des VdK Nieder-Ohmen aus.

Mücke-Nieder-Ohmen (ng). Auf der politischen Bühne keinen »Schmusekurs« zu fahren, das forderte bei der Jahreshauptversammlung des VdK am Samstag Vorsitzender Hans Henkel in der Gastätte »Cactus«. Schriftführerin Heidemarie Bizjak verlas das Protokoll der letzen Jahreshauptversammlung. Im Bericht stellte Hans Henkel heraus, die Mitgliederzahl sei seit 2009 von 166 auf 180 Mitglieder gestiegen. Im Kreisverband seien im vergangenen Jahr 1271 Mitgliederberatungen erfolgt und die Patientenberatung um 25% gestiegen. Im vergangenen wurden wieder informative Nachmittage angeboten.

Ein Ausflug führte nach Schillingsfürst und Rotenburg/ Tauber. eine wurde Grillfeier veranstaltet, ferner zur Weinachtsfeier eingeladen. Ausführlich ging Henkel auf die sozialpolitische Situation ein, wobei er sich besonders mit dem Problem der Armut befasste. 2010 waren in Deutschland rund 11 Millionen Menschen arm. Seit 2005 sei es nicht gelungen, die Armut zu senken. Die Armut werde sichtbar an der Zunahme der Tafeln. 1993 waren es 50 in ganz Deutschland. Heute sind es 53 allein in Hessen.

Die Grundsicherung im Alter steige unaufhörlich 2003 waren es in Hessen 23 000, 2008 schon 36 000 Betroffene. Wenn keine Mindestlöhne eingeführt werden, wird sich nach Berechnung des VdK in 20 Jahren die Zahl der Rentner mit Grundsicherung im Westen verdoppeln und im Osten versechsfachen.

Die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt seien mit unumkehrbaren Nachteilen für zukünftige Generationen verbunden, denn wer arbeitslos ist oder nur wenig verdient, werde auch nur eine geringe Rente erhalten.

Als Frauenbeauftragte gab Monika Hannig ihren Jahresbericht und Rudolf Kneifl den Bericht des Juniorenvertreters. Rechnerin Gerda Schneidmüller legte den Kassenbericht vor, den die Revisoren Friedhelm Biedenkap und Erich Caspary geprüft hatten. Der Vorstand wurde entlastet. Ehrungen für 10 Jahre Mitgliedschaft – bei einigen Verhinderungen – erfuhren durch Vorsitzenden Hans Henkel Helmut Wurm, Ingo Pauker, Karl Peter Haussauer, Marlies und Dieter Röhrig, Thomas Euler, Rainer Deeg, Bernd Schulz, Gerda Schneidmüller, Gerdi Katzer, Christel Caspary, Rosemarie Böcher und Siglinde Börger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare