Maria Bosco und Thomas Tscharntke.
+
Maria Bosco und Thomas Tscharntke.

Mehr Platz für Flugkünstler

  • vonRedaktion
    schließen

Mücke(pm). "Hier sind Schwalben willkommen" - so steht es auf den Plaketten, mit denen eine Abordnung des NABU Wettsaasen zwei Haushalte in Mücke auszeichnete. Noch vor wenigen Jahrzehnten waren Rauchschwalben und Mehlschwalben aus den heimischen Dörfern nicht wegzudenken, teilte die Naturschutzgruppe im Zusammenhang mit der Aktion mit.

Die Ankunft der sprichwörtlichen Glücksbringer wurde im Frühjahr sehnsüchtig erwartet und im Volksglauben schützte ein Nest am Haus vor Unheil. In der heutigen modernen Welt wird das Überleben für die emsig zwitschernden Flugkünstler immer schwieriger. Auch bei Hausbesitzern sind sie häufig nicht gern gesehen, hinterlassen sie doch deutliche Spuren unter ihren Nestern.

Für Maria Bosco und Thomas Tscharntke ist das kein Problem. Mit "Pappedeckel" schützen sie den Boden unter den Mehlschwalbennestern an ihrem Haus in Ilsdorf, und freuen sich über die Bruterfolge ihrer fliegenden Mitbewohner. In einem der Nester wurden in diesem Jahr sogar drei Bruten erfolgreich großgezogen.

Fünf Rauchschwalbennester in Scheune und Stall werden von Heidi und Heinz Biedenkapp in Flensungen beobachtet. Alle Nester waren in diesem Jahr belegt und das Brutgeschäft von Erfolg gekrönt. Während der Übergabe von Urkunde und Plakette ließ sich ein Schwalbenpaar nicht davon abhalten, die Jungvögel zu füttern.

Der NABU betont, dass die munteren Vögel unsere Unterstützung brauchen. Mit Nisthilfen, Wasserstellen und naturnahen Gärten können wir dafür sorgen, dass auch unsere Kinder und Enkel an den Flugkünsten der Schwalben ihre Freude haben werden .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare