Die Vitos Ambulanz und Tagesklinik in Alsfeld ist die einzige Einrichtung im Vogelsbergkreis, die eine ambulante und teilstationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung für Kinder und Jugendliche anbietet. FOTOS: PM
+
Die Vitos Ambulanz und Tagesklinik in Alsfeld ist die einzige Einrichtung im Vogelsbergkreis, die eine ambulante und teilstationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung für Kinder und Jugendliche anbietet. FOTOS: PM

Mehr Hilferufe durch Corona

  • vonRedaktion
    schließen

Die Corona-Pandemie setzt auch Kinder und Jugend- lichen zu, die vieles nicht dürfen, was vorher normal war. Das merkt man in der Vitos-Klinik in Alsfeld. Dort haben die Notrufe in den vergangenen Wochen und Monaten deutlich zugenommen.

Die Vitos kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanz und Tagesklinik in Alsfeld hat ein neues Führungsduo. Renate Bacher hat dieser Tage die psychologische Leitung übernommen. Die ärztliche Leitung wird von Thomas Schoder verantwortet. Ein großes Thema für die jungen Patientinnen und Patienten in der Einrichtung ist derzeit die Corona-Pandemie, die zu verstärkten psychischen Belastungen führt, wird aus der Klinik berichtet.

Renate Bacher ist Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und arbeitet seit 2012 bei Vitos in Alsfeld. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte lagen und liegen unter anderem in den Bereichen Konzentrationsförderung von Kindern und Jugendlichen, auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen sowie in der psychosozialen Unterstützung der ganzen Familie.

Als Mutter von vier inzwischen erwachsenen Kindern weiß sie um die Sorgen und Nöte der Kinder, aber auch der Eltern. Deshalb legt sie ein besonderes Augenmerk auf die Stärkung der elterlichen Kompetenz.

Thomas Schoder ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie -psychotherapie und seit 2007 für Vitos tätig - darunter mehrere Jahre als Oberarzt an der Vitos Klinik Lahnhöhe in Marburg. Er ist in tiefenpsychologischen Verfahren ausgebildet und Leitender Oberarzt am Standort Alsfeld.

Vitos verfügt in der Jahnstraße über eine Ambulanz sowie eine Tagesklinik mit zwölf Therapieplätzen für Kinder und Jugendliche. "In der Ambulanz sehen wir Kinder und Jugendliche zwischen drei und 18 Jahren, unter Umständen bis 21 Jahre. Und wir sind zuständig für jede Art von psychischen Problemen, die in diesem Alter auftreten können", erläutert Renate Bacher. Wichtig sei eine sorgfältige Diagnostik, das Einbeziehen der unterschiedlichen Lebenssituationen und natürlich auch die Zusammenarbeit mit der Familie, mit Schulen, dem Jugendamt oder anderen Institutionen.

"Wir begleiten die Kinder und Jugendlichen teils über kurze Zeit, teils über Jahre hinweg, um sie in der Entwicklung ihrer sozialen und emotionalen Kompetenzen zu unterstützen, um Ängste abzubauen, Depressionen zu heilen und ihr Selbstwertgefühl zu stärken."

"Eine gute Vernetzung mit den Institutionen hier im Vogelsbergkreis ist uns sehr wichtig, denn nur so können wir optimal helfen", fügt Thomas Schoder hinzu. Dem stimmt auch Renate Bacher zu: "Wir sehen uns mit familiären Lebenssituationen konfrontiert, die sich ständig verändern und in die die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen integriert werden müssen. Das gelingt am besten, wenn alle an einem Strang ziehen."

Eine besondere Herausforderung für ihre Arbeit sahen beide in der Advents- und Weihnachtszeit unter Coronabedingungen. "Kinder und Jugendliche leisten bereits das gesamte Jahr eine enorme Anpassungsleistung an die neuen Lebensumstände. Die Einschränkungen in Schule und Freizeit sowie auch die veränderten und teils schwierigen Situationen der Eltern führen zu einer immer stärkeren psychischen Belastung. Die Zahl der Notfalltermine und psychisch schwer erkrankter Kinder und Jugendlicher hat besonders zum Ende des Jahres deutlich zugenommen", so Renate Bacher.

Die Vitos kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanz und Tagesklinik in Alsfeld ist die einzige Einrichtung im Vogelsbergkreis, die eine ambulante und teilstationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung für Kinder und Jugendliche anbietet. Kontakte können in der Ambulanz telefonisch, per Videosprechstunde oder persönlich unter Einhaltung der entsprechenden Hygienemaßnahmen stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare