+
Auf alten Luftbildaufnahmen lässt sich der Einfluss des Abbaus von Bodenschätzen auf die Landschaft nachvollziehen.

Massenhaft Erde bewegt

  • schließen

Mücke (pm). Die Macher des Kunstturms Mücke eröffnen am kommenden Sonntag, dem 14. Juli, die neue Ausstellung "Erz 10 - Überflieger - Landschaft im Wandel". Wohl kaum eindrucksvoller als durch über Jahrzehnte gestaffelte Luftbildaufnahmen lässt sich der Einfluss industriellen Abbaus von Bodenschätzen auf eine Landschaft nachvollziehen.

So hat sich die Arbeitsgruppe des Kunst_Turm_Mücke in ihrer zehnten Ausstellung zum Thema "Erzbergbau in Oberhessen" diesmal der Einflussnahme auf die Landschaft, d. h. der Änderungen von Bachverläufen, der Bebauungsdichte, dem Entstehen (und Verschwinden) gewaltiger Erdlöcher, dem Bau und Umbau von Verbindungswegen wie Straßen, Bahnlinien und Seilbahnen gewidmet.

Bei flüchtiger Betrachtung der Luftbildaufnahmen sind diese Veränderungen schnell zu übersehen. Erst die Betrachtung von Detailbereichen macht deutlich, welche Massen an Boden und Material bewegt werden mussten, um an den Stoff zu gelangen, der nicht nur für die hiesige Region einen wirtschaftlichen Aufschwung versprach, sondern von nationalem Interesse war.

Rasanter industrieller Aufschwung machten Kohle und Erze zu so wichtigen Rohstoffen, dass sie die Wirtschaftskraft eines Landes definierten, ja über den Ausgang von Kriegen entschieden. Und doch bleibt auch hier manches unsichtbar: Seien es die unterirdischen Stollen oder die Geschichten der ehemaligen Bergleute, die in den Anfängen noch mit einfachsten Mitteln dem Boden das "Drachenfutter" entrissen.

Eine umfangreiche Sammlung historischer Fotos begleitet daher die Ausstellung. Beim Auffinden und interpretieren der Kartendetails bieten die Mitglieder des Kunstturms Mücke gern ihre Hilfe an. Neben diesen historischen Dokumenten ermöglicht der Kunstturm Mücke erstmalig Einblicke in seine Vereinsgeschichte. Zwei prall gefüllte "Presseordner" erlauben Einblicke in die Abfolge der Ausstellungen, deren Schwerpunkte zeitgenössische Kunst und regionale Bergbau-Historie sind.

Der Kunstturm Mücke befindet sich zwischen den beiden Ortsteilen Merlau und Nieder-Ohmen, gegenüber von Hallenbad und Gesamtschule.

Die Ausstellung "Erz 10 - Überflieger - Landschaft im Wandel" ist vom 14. Juli bis zum 8. September jeweils am Sonntag zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare