Manfred Reitz führt CDU-Liste an

  • vonRedaktion
    schließen

Mücke(pm). Bei der Kommunalwahl am 14. März 2021 wird die CDU im Ortsteil Mücke (bestehend aus Flensungen und Merlau) wieder mit einer Kandidatenliste für den Ortsbeirat antreten. Vor Kurzem trafen sich unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften interessierte Frauen und Männer, größtenteils parteilos, zur Listenaufstellung im Dorfgemeinschaftshaus von Flensungen.

Die Versammlungsleitung hatte Helmut Plock, es wurden sechs Bewerber einstimmig gewählt. Die Kandidatenliste setzt sich aus erfahrenen bisherigen Ortsbeiratsmitgliedern und jungen Leuten zusammen, die engagiert für ihre Ortsteile Flensungen und Merlau im Ortsbeirat Mücke Einsatz zeigen wollen. Zu den Aufgaben des Ortsbeirats in den nächsten fünf Jahren gehöre es, Maßnahmen gegen eine negative demografische Entwicklung in Gang zu setzen, denn es müsse verhindert werden, dass junge Leute abwanderten, weil sie anderswo zum Beispiel in Ballungsgebieten gute Arbeitsplätze finden würden.

Für Baugebiete und Erschließungen

Die jungen Menschen könne man nur auf dem Land halten, wenn sie neben den erwähnten Arbeitsplätzen auch moderne Wohnungen finden können. Erfreulicherweise, so äußerte Plock weiter, habe die Gemeindevertretung Mücke beschlossen, im Anschluss an das Baugebiet "Flensunger Hof" weitere Bauplätze für Wohnbebauung zu schaffen. Die CDU-Vertreter im kommenden Ortsbeirat werden sich gleich zu Beginn der neuen Wahlperiode 2021 bis 2026 dafür einsetzen, dass mit der Erschließung dieses Gebiets durch die Verlegung der notwendigen Versorgungsleitungen von Wasser, Kanal, Strom, Internet und so weiter begonnen wird.

Nicht vergessen werden dürfe auch die Schließung von Baulücken, hieß es, das heißt die Bebauung von Grundstücken, die vor Jahrzehnten insbesondere in Merlau ausgewiesen wurden, bisher aber nicht bebaut worden sind. Diese sogenannte Innenverdichtung erspare der Gemeinde aus Sicht der Listenbewerber die teure Ausweisung weiterer Baugebiete in Flensungen und Merlau, was wegen des Flächenverbrauchs ohnehin kritisch betrachtet werden müsse. Gleichwohl sollte in Merlau auch eine Erweiterung des Baugebietes im Bereich des Kindergartens möglich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare