Manfred Görig gegen Friedel Kappes

  • Rolf Schwickert
    VonRolf Schwickert
    schließen

Vogelsbergkreis (ks/rs). Am 24. September haben die Vogelsberger bei der Wahl des Landrates eine Auswahl: Denn der Kreiswahlausschuss hat am Freitag die beiden eingegangenen Bewerbungen zugelassen. Damit muss sich Amtsinhaber Manfred Görig (SPD) im Wahlkampf mit dem Schwalmtaler Bauern Friedel Kappes auseinandersetzen. Zumindest mit einem Gegenkandidaten aus den bekannten politischen Reihen hatte im Vorfeld kaum jemand gerechnet. Schließlich hat sich die CDU im Koalitionsvertrag mit der SPD verpflichtet, im September keinen Mitbewerber zu nominieren. Als allerdings die Bewerbungsfrist am 17. Juli um 18 Uhr abgelaufen war, waren zwei Bewerbungen um das Amt eingegangen. Neben Amtsinhaber Manfred Görig hatte auch der Landwirt Friedel Kappes aus Schwalmtal als Einzelkandidat seine Bewerbung abgegeben. Im Vorfeld hatte es lange nach einer Ein-Mann-Show im September für den Romröder Amtsinhaber ausgesehen. Deshalb sah sich Friedel Kappes offenbar aufgerufen, eine Alternative anzubieten, wie er auf Anfrage der Alsfelder Allgemeinen Zeitung sagte. Er gab sich allerdings noch sehr zurückhaltend, er wolle noch keine Aussagen treffen, was er politisch bewegen möchte.

Vogelsbergkreis (ks/rs). Am 24. September haben die Vogelsberger bei der Wahl des Landrates eine Auswahl: Denn der Kreiswahlausschuss hat am Freitag die beiden eingegangenen Bewerbungen zugelassen. Damit muss sich Amtsinhaber Manfred Görig (SPD) im Wahlkampf mit dem Schwalmtaler Bauern Friedel Kappes auseinandersetzen. Zumindest mit einem Gegenkandidaten aus den bekannten politischen Reihen hatte im Vorfeld kaum jemand gerechnet. Schließlich hat sich die CDU im Koalitionsvertrag mit der SPD verpflichtet, im September keinen Mitbewerber zu nominieren. Als allerdings die Bewerbungsfrist am 17. Juli um 18 Uhr abgelaufen war, waren zwei Bewerbungen um das Amt eingegangen. Neben Amtsinhaber Manfred Görig hatte auch der Landwirt Friedel Kappes aus Schwalmtal als Einzelkandidat seine Bewerbung abgegeben. Im Vorfeld hatte es lange nach einer Ein-Mann-Show im September für den Romröder Amtsinhaber ausgesehen. Deshalb sah sich Friedel Kappes offenbar aufgerufen, eine Alternative anzubieten, wie er auf Anfrage der Alsfelder Allgemeinen Zeitung sagte. Er gab sich allerdings noch sehr zurückhaltend, er wolle noch keine Aussagen treffen, was er politisch bewegen möchte.

Der Politikneuling hatte sich die Prodezur vom Wahlleiter erklären lassen und dann entschieden, anzutreten. Bis zur Sitzung des Kreiswahlausschusses am Freitag um 10 Uhr hatte Kappes erst mal abwarten wollen, ob er für die Wahl überhaupt zugelassen wird. Zumindest ist es dem Schwalmtaler im Vorfeld gelungen, 144 Unterstützerunterschriften im ganzen Kreis zu sammeln. Nötig gewesen wären 122. Der 60-Jährige, der sich statt »Landwirt« lieber mit dem traditionellen Begriff »Bauer« bezeichnet, gehört zum Redaktionsteam des Internet-Nachrichtenmagazins »Extremnews«. Es wird im Schwalmtaler Ortsteil Brauerschwend produziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare