Lampen für Europa

Made in Schlitz: Hier entsteht Licht für Europa

  • schließen

Zwei Brüder formen in Schlitz aus einem kleinen Online-Shop für Lampen den größten Anbieter Europas. Das neue Logistikzentrum wird aus London finanziert und schafft Arbeitsplätze.

Europas größter Online-Anbieter für Innen- und Außenbeleuchtung kann inzwischen auf 1,5 Millionen registrierte Kunden verweisen. Um den Erfolgskurs fortsetzen zu können, hat der Marktführer in den vergangenen Jahren seine Expansion stetig vorangetrieben. Und das Unternehmen Lampenwelt wurde seit seiner Gründung im Jahr 2004 so erfolgreich, dass Kapitalgeber großes Potenzial sehen und den Ausbau unterstützen. So hat die Londoner Wagniskapitalfirma 3i ganze 120 Millionen Euro in die Erweiterung der Firma gesteckt. Sie hat inzwischen die Mehrheitsanteile an dem Schlitzer Betrieb übernommen. Noch einmal 54 Millionen Euro wurden dem Unternehmen als Darlehen gewährt.

Doppelte Anzahl an Paketen

Jetzt wurde das neue Logistikzentrum eingeweiht. Es verdoppelt die Anzahl der Pakete, die pro Monat das Lager verlassen können, auf eine Viertelmillion. Mit rund einer halben Million Artikeln, die im Lager zur Verfügung stehen, kann Lampenwelt Kundenwünsche zeitnah bedienen. Der hessische Europastaatssekretär Mark Weinmeister zeigte sich bei der Eröffnungsfeier des neuen Servicezentrums begeistert von der Leistungsfähigkeit hessischer Unternehmer. "Sie sind die Menschen, die Verantwortung übernehmen, gestalten und investieren; Sie sind die Unternehmer, die in ihre Heimat Hessen investieren, um hier vor Ort Zukunft zu gestalten – für sich selbst, für ihr Unternehmen und für die Menschen in der Region". Vertrieb in zehn Länder

Das mittelständische Unternehmen beschäftigt etwa 280 Mitarbeiter. Lampenwelt vertreibt die Produkte über Webshops in zehn europäischen Ländern. In seiner Rede lobte Weinmeister die rasante Entwicklung des Unternehmens, dass aus dem direkten Verkauf von Lampen im Internet entstanden sei und sich zum europaweit agierenden Onlineshop entwickelt hat. "Die Erweiterung um 6000 Quadratmeter Fläche macht das hochmoderne Logistikzentrum, das wir heute einweihen, zur zentralen Drehscheibe für Lager und Versand", sagte der Europastaatssekretär. Verbesserungen bei Effizienz und Schnelligkeit der Auftragsabwicklung kämen Mitarbeitern und vor allem den Kunden zugute. Das sichere den langfristigen Erfolg des Unternehmens, das einer der größten Arbeitgeber in Schlitz ist.

"Mittelstand und insbesondere Familienunternehmen sind das Rückgrat der Wirtschaft", betonte Weinmeister: "Mehr als 40 Prozent der Umsätze aller Unternehmen in Deutschland stammen aus Familienunternehmen. Sie stellen 60 Prozent aller Arbeitsplätze in Deutschland." 70 neue Arbeitsplätze

Die Expansion von Lampenwelt biete durch die Schaffung von Arbeitsplätzen auch den Bewohnern im Vogelsberg und der Region Fulda neue Chancen. Bis zum Ende des Jahres will das Unternehmen mehr als 70 neue Arbeitsplätze schaffen.

Die Bedeutung von Lampenwelt als eines der erfolgreichsten Online-Unternehmen in Hessen steigt seit mehr als zehn Jahren stetig. "Wir sind stolz darauf, dass wir von der Kleinstadt Schlitz aus all denen Karrierechancen bieten können, die nicht Großstädte wie Frankfurt, München, Hamburg oder Berlin favorisieren und trotzdem auf internationalem Parkett mitspielen möchten", sagt Chef Thomas Rebmann. Der Neubau mit zusätzlich 6000 Quadratmetern (zuvor 3500 Quadratmeter) ist das bisher größte Bauprojekt der Lampenwelt GmbH. Die Gründer haben sich bewusst dafür entschieden, die Lagerhaltung, den Versand und die Retourenabwicklung an einem Standort einzurichten, um diese Dienstleistungen aus einer Hand anbieten zu können. Geschäftsführer und Gründer Thomas Rebmann weiter: "Die Erweiterung ermöglicht uns eine effizientere Auftragsabwicklung, da unsere Produkte nun in größerer Menge vorgehalten werden können. Wir freuen uns, unsere Kunden somit noch schneller beliefern zu können und unsere Marktführerschaft als Online-Spezialist für Lampen und Leuchten in Europa zu stärken." Bei Lampenwelt werden Kunden in mehreren Sprachen beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare