Lesen und tauschen

  • vonJutta Schuett-Frank
    schließen

Mücke-Sellnrod(sf). Wer viel liest, der hat auch immer Bedarf an neuem Lesestoff. Die Suche danach kann man mit angenehmen Gesprächen verbinden. Eine kleine Auszeit vom stressigen Alltag, in Büchern stöbern, nette Gespräche führen, Kaffee trinken und Kuchen essen - und das alles generationsübergreifend. Das geht wieder beim Büchercafé am kommenden Samstag, dem 25. Januar, von 15 bis 17 Uhr. Man kann sich wieder mit neuer Lektüre eindecken oder geschenkte Bücher umtauschen. Auf alle Fälle ist frischer Lesestoff vorrätig.

Viele der regelmäßigen Besucher lieben die Atmosphäre des Bücher-Cafés. Beim generationsübergreifenden Angebot kommt man rasch miteinander ins Gespräch. So werden Erfahrungen ausgetauscht und manch altes Wissen kann weitergegeben und so erhalten werden. In der Zeit von 15 bis 17 Uhr gibt es wieder Bücher, Bücher, Bücher und dazu auch wieder Kuchen und Kaffee. Für "Neulinge": Das Bücher-Café befindet sich im Obergeschoss des Feuerwehrhauses in Sellnrod, der Eingang ist seitlich.

Dort wartet jede Menge Lesespaß auf die Leseratten. Große und kleine Leute finden beste Lektüre und ansprechenden Lesestoff. Man kann die Bücher einfach mitnehmen, ohne sich zu registrieren. Die Themen sind sortiert, sodass man schnell die passende Lektüre findet.

Man kann auch einfach nur vorbeikommen und sich unterhalten und gemeinsam einen schönen Nachmittag verbringen. Die jüngsten Gäste sind im Grundschulalter und die ältesten bis über 80 Jahre alt - also sind dem Alter keine Grenzen gesetzt.

Man kann auch Kuchenrezepte austauschen oder jemandem das Stricken von Socken vermitteln. Es geht einfach, darum miteinander Zeit zu verbringen, zu plaudern und ins Gespräch zu kommen.

Wer etwas zu verschenken hat, ob Blumenvasen, Dekoartikel oder vielleicht Pflanzen: Egal was es auch sein mag, man kann dieses gerne mitbringen und weitergeben. Sollte sich allerdings kein Abnehmer finden, dann sollten diese Artikel wieder mitgenommen werden. Die Organisation liegt beim Team des Kultur-Treffs Sellnrod.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare