Bürgermeister, Kommissionsvertreter und Geehrte (v. l.) mit Barbara Österreich, Wilhelm Weißhuhn, Bürgermeister Klaus Hempel, Klaus Fickler, Bürgermeisterin Claudia Blum und Angelika Schieferdecker. FOTO: PM
+
Bürgermeister, Kommissionsvertreter und Geehrte (v. l.) mit Barbara Österreich, Wilhelm Weißhuhn, Bürgermeister Klaus Hempel, Klaus Fickler, Bürgermeisterin Claudia Blum und Angelika Schieferdecker. FOTO: PM

Lebendigen Austausch fortsetzen

  • vonRedaktion
    schließen

Homberg(pm) Ein großes Fest im Rahmen der Marktwoche sollte es werden, um die seit nunmehr 30 Jahren bestehende Städtepartnerschaft zwischen Homberg und dem thüringischen Stadtroda zu feiern. Leider durchkreuzte die Corona-Pandemie auch diese Pläne, und so finden weder die beliebte Marktwoche noch das große Jubiläumsfest statt.

"Ein Zeichen für den hohen Stellenwert der Städtepartnerschaft" nannte Klaus Fickler, der Vorsitzende der Partnerschaftskommission Stadtroda, den nun am Wochenende begangenen Festakt. In der Homberger Stadthalle war 1990 die Urkunde zur Besiegelung der Städtepartnerschaft von den damaligen Bürgermeistern Walter Seitz (Homberg) und Karl-Heinz Herrmann (Stadtroda) unterzeichnet worden. Vorangegangen waren Bemühungen von Ernst Walper (Homberg) und Dr. Harald Reuter (Stadtroda).

Am gleichen Ort begrüßten nun am Sonntag Hombergs Bürgermeisterin Claudia Blum und Bürgermeister Klaus Hempel aus Stadtroda den kleinen Kreis geladener Gäste. Unter Einhaltung des Hygienekonzeptes saß man in der Stadthalle auf Abstand an den Tischen, und das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Homberg umrahmte den offiziellen Festakt musikalisch. Bürgermeisterin Blum bedankte sich in ihrer Begrüßungsrede besonders bei den Gästen aus Stadtroda und den vielen Helfern, welche zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Die Pflege der über die Jahre entstandenen Freundschaften und Kontakte zwischen den Partnergemeinden solle auch in Zukunft fortgeführt werden. Ein besonderer Dank galt allen aktiven Mitgliedern der Partnerschaftskommission, deren Engagement im späteren Verlauf mit Ehrenurkunden der Stadt Homberg gewürdigt wurde.

Der Stadtrodaer Bürgermeister Klaus Hempel freute sich, dass in den vergangenen 30 Jahren die Städtepartnerschaft stets mit Leben gefüllt war. Sein spezieller Dank galt in diesem Zusammenhang den Feuerwehren, welche den Austausch in besonders hohem Maße pflegen. Zur Fortführung einer solchen Partnerschaft gelte es nicht, sich zu fragen, ob man diese brauche, sondern ob man die Städtepartnerschaft wolle. Beide Bürgermeister betonten, dass ein großes Interesse an der Fortführung der Partnerschaft bestehe. Die Gäste würden in Homberg stets freundschaftlich empfangen und bekämen viel tiefere Einblicke in das Stadtleben als ein Urlauber sich vorstellen könne, berichtete Hempel.

Die Homberger Aktive Barbara Österreich und Klaus Fickler aus Stadtroda sandten in altbewährter Tradition ein gemeinsames Grußwort im Namen der Städtepartnerschaftskommissionen an die Jubiläumsgäste. "Unsere Aufgabe für die Zukunft ist es, die Partnerschaft weiterhin in die Herzen und Köpfe beider Städte zu tragen", unterstrichen die beiden Vorsitzenden. Sie berichteten in ihrer Laudatio über das gemeinsame Zeltlager der Jugendfeuerwehren, über so manches gemeinsame Fest, gemeinsame Projekte der Schulen und Senioren sowie den gelungenen Austausch unter den Karnevals- und Sportvereinen. Die innigste Beziehung jedoch bestünde zwischen den Feuerwehren der Partnerstädte. Ihr besonderer Dank galt den jetzigen und auch allen ehemaligen Bürgermeistern der beiden Städte, weil auch der politische Wille entscheidend für die Aufrechterhaltung der Partnerschaft sei. Hombergs Bürgermeisterin Claudia Blum präsentierte anschließend den Fotokalender zum 30-jährigen Jubiläum. Die Kommissionen hatten sich überlegt, wie das 30-jährige Jubiläum gewürdigt werden könne, wenn eine Feier wegen der Corona-Pandemie nicht möglich sei. So sei die Idee zu einem Fotokalender entstanden. Die Kommissionsmitglieder sammelten Bilder, diese wurden gesichtet und ein Konzept erstellt, um die gelebte Partnerschaft mit Aktivitäten und Festen wie dem Strohfest darzustellen.

Ehrungen für zwei Aktive

Neben den privaten Aufnahmen hat der Homberger Hobbyfotograf Andreas Purr zahlreiche Bilder beigesteuert, um den Kalender abzurunden.

Besondere Ehrungen erhielten Wilhelm Weißhuhn (Homberg) und Angelika Schieferdecker (Stadtroda) aus den Händen der beiden Bürgermeister als Anerkennung ihres langjährigen Engagements für die Städtepartnerschaftskommission.

Gut gestärkt brach man schließlich in mehreren Gruppen zu Stadtführungen auf und beendete den offiziellen Teil der Feierlichkeiten bei Kaffee und Kuchen am Schloss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare