Miroslav Nemec spielt "Kroatisches Roulette"

  • schließen

Wer will Tatort-Kommissar Miroslav Nemec ins Verderben stürzen? Und warum? Miroslav Nemec führt ein glückliches Leben, bis ein vermeintliches Zimmermädchen ihn in eine unangenehme Situation bringt. Geraten jetzt kompromittierende Fotos an die Öffentlichkeit? Ein dummer Scherz? Eine Verwechslung? Erpressung?

Wer will Tatort-Kommissar Miroslav Nemec ins Verderben stürzen? Und warum? Miroslav Nemec führt ein glückliches Leben, bis ein vermeintliches Zimmermädchen ihn in eine unangenehme Situation bringt. Geraten jetzt kompromittierende Fotos an die Öffentlichkeit? Ein dummer Scherz? Eine Verwechslung? Erpressung?

Miroslav Nemec, geboren 1954 in Zagreb, aufgewachsen in Freilassing, spielt seit 1991 im "Tatort" den aus Kroatien stammenden Münchner Kommissar Ivo Batic. Doch der "Kommissar" ist auch literarisch erfolgreich mit seinem fiktiven Alter Ego, das in seinen Romanen Verbrechen aufklärt. Nach "Die Toten von der Falkneralm" ist "Kroatisches Roulette" nun der zweite Fall – und Miroslav Nemec kommt am nächsten Donnerstag, dem 31. Januar, um 20 Uhr in die Aula der Sparkasse Oberhessen nach Lauterbach, um ihn bei "Der Vulkan lässt lesen" vorzustellen.

Die Spur führt den Kommissar in seine alte Heimat. In Rijeka findet er das Zimmermädchen, das in Wahrheit eine Stuntfrau ist, ermordet vor. Leider sprechen alle Indizien dafür, dass ausgerechnet er der Mörder sein muss. Doch das ist erst der Anfang einer Abwärtsspirale, die droht, Nemec ins Verderben zu stürzen. In seinem zweiten Fall, der größtenteils in Kroatien spielt, gelingt Miroslav Nemec ein raffinierter Psychothriller in eigener Sache.

Karten für 14 Euro beziehungsweise 11 Euro (ermäßigt für Schüler und Studenten) gibt es bei den Veranstaltern und Partnern der Lesereihe: in den Buchhandlungen Lesezeichen in Lauterbach und Buch 2000 in Alsfeld, bei der Sparkasse Oberhessen in Lauterbach sowie bei der OVAG unter Tel. 06031/6848-1252 und natürlich an der Abendkasse. (Foto: OVAG)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare