Anwohner an Nebenstrecken wie durch Rainrod beklagen sich über Lkw-Verkehr. FOTO: JOL
+
Anwohner an Nebenstrecken wie durch Rainrod beklagen sich über Lkw-Verkehr. FOTO: JOL

Laster belasten kleine Dörfer

  • vonRedaktion
    schließen

Wer sparen will, ist findig: Die Maut auf der Autobahn kann über Bundesstraßen umgangen werden. Und wenn dort Lkw verboten sind? Dann weicht man auf Landes- und Kreisstraßen aus. Anlieger von engen Ortsdurchfahrten haben davon jetzt genug und fordern ein Öffnen der Bundesstraßen. Der Vogelsbergkreis und Bürgermeister unterstützen das Ansinnen.

Ob Schwarz oder Rainrod, die Situation ist gleich: Ein großer Lastwagen mit Anhänger bahnt sich seinen Weg durch den engen Kreuzungsbereich beziehungsweise die schmale, kurvenreiche Ortsdurchfahrt, immer wieder kann es brenzlig werden, dann, wenn der Brummi weit ausholen muss und über die Straßenmitte fährt, oder wenn seine Hinterreifen in den Kurve den Bordstein "mitnehmen". Bislang ist alles relativ glimpflich verlaufen, trotzdem möchten die Anwohner die Laster am liebsten aus ihren Dörfern verbannen. Aber wie soll das gehen?

Der Vogelsbergkreis unternimmt jetzt einen allerletzten Versuch, den Schwerlastverkehr umzulenken: Landrat Manfred Görig schlägt dem hessischen Verkehrsministerium einen Verkehrsversuch vor, für ein Jahr soll das Streckenverbot für den Mautausweichverkehr auf der B 254 zwischen Alsfeld und Fulda aufgehoben werden. Nach Auswertung der Daten müsste das hessische Ministerium dann endgültig entscheiden, ob Lastwagen die B 254 weiterhin befahren dürfen.

Dies ist das Ergebnis eines gemeinsamen Gesprächs zwischen dem Landrat, den beiden Bürgermeistern Timo Georg (Schwalmtal) und Lars Wicke (Grebenau), der Rainröder Ortsvorsteherin Tanja Georg, Ulrich Hansel, dem Regionalbeauftragten von Hessen Mobil, der Polizei und der Verkehrsbehörde des Vogelsbergkreises in der Schwalmtaler Gemeindeverwaltung. Dabei wurden die Hintergründe detailliert dargelegt.

So wurde schon 2006 für die B 254 zwischen Felsberg und Fulda ein Durchfahrverbot für Lastwagen über zwölf Tonnen im Durchgangsverkehr angeordnet. Das bis dahin geltende Nachtfahrverbot für Lkw auf der B 254 zwischen Felsberg und Alsfeld wurde aufgehoben. "Mit dieser Maßnahme sollte verhindert werden, dass betroffene Lkw die mautpflichtige Autobahn in Nordhessen verlassen und über autobahnnahe Bundesstraßen wie die B 254 in Richtung Süden bis nach Fulda fahren, um so die Kosten für die Maut zu sparen", schildert der Landrat die Ausgangslage.

Daraufhin mehrten sich Klagen aus umliegenden Gemeinden wie Schwalmtal und Grebenau, weil Lkw-Fahrer versuchten, das Streckenverbot zu umfahren und auf Landes- und Kreisstraßen auswichen. "Insbesondere ortsunkundige Fahrer nutzen die Strecken, obwohl ihr Ziel in Lauterbach, Herbstein, Wartenberg oder Fulda liegt und somit das Fahrverbot auf der B 254 für sie gar nicht gilt", führen die beiden Bürgermeister Timo Georg und Lars Wicke aus.

"Nach Ausweitung der Maut auf Bundesstraßen zum 1. Juli 2018 ist ein Streckenverbot auf der B 254 - ursprünglich gedacht, um den Mautausweichverkehr einzuschränken - sowieso nicht mehr nötig, für die Lkw-Fahrer gibt es keinen Grund mehr, die Autobahn zu verlassen, da auch auf der Bundesstraße Maut erhoben wird", ergänzt Landrat Manfred Görig und verweist darauf, dass er dem Ministerium damals schriftlich mitgeteilt hatte, dass er das Streckenverbot für den Mautausweichverkehr "nicht mehr für zwingend erforderlich" halte. Er hatte um Prüfung gebeten, ob das Verbot für die B 254 aufgehoben werden könne. Gleichzeitig hatte er angeregt, das ehemals geltende Nachtfahrverbot zwischen Felsberg und Alsfeld erneut anzuordnen.

Das Ministerium indes lehnte ab und hielt am Lkw-Fahrverbot fest. Der Schutz der betroffenen Wohnbevölkerung vor unzumutbaren Belästigungen des Schwerlastverkehrs sei dadurch weiterhin gewährleistet, hieß es im Schreiben aus Wiesbaden. Und weiter: Durch die Lkw-Fahrverbote habe sich in den vergangenen Jahren ein Lärmschutzniveau gefestigt, das sich durch eine Aufhebung verschlechtern würde.

"Natürlich unterstütze ich als Landrat die Aussage der Landesregierung, dass Verkehr leiser werden muss, in zahlreichen Ortsdurchfahrten im Zuge der B 49, der B 62 und der B 254 habe ich daher schon Tempo 30 für Lkw in der Nachtzeit angeordnet", sagt Landrat Görig. "Man muss aber auch ganz klar sagen, dass die Sperrung der B 254 erhebliche Auswirkungen auf untergeordnete Landes- und Kreisstraßen und die jeweils betroffenen Kommunen hat."

Deshalb appelliert Manfred Görig ans Verkehrsministerium, die Sperrung zwischen Alsfeld und Fulda aufzuheben. Somit könnten Lastwagen die B 254 regelkonform befahren, sie müssten keine erheblichen Umwege - teilweise bis zu 30 Kilometer - in Kauf nehmen, die völlig unnötig seien. "Diese Umwege sind aus ökologischen Gesichtspunkten nicht zu verantworten und auch wirtschaftlich nicht vertretbar."

Zudem weist der Landrat darauf hin, dass die B 254 zwischen Alsfeld und Fulda direkt nur durch wenige Ortschaften führt, sondern meist an den Dörfern vorbeigeführt wird. Das Lärmschutzinteresse der Bevölkerung dürfte daher durch eine Aufhebung der Sperrung "nur in geringem Maße" betroffen sein.

Landrat Görig schlägt vor, die Verkehrsbeschränkung zunächst für ein Jahr aufzuheben - im Rahmen eines Verkehrsversuches. Die Verkehrsbehörde des Vogelsbergkreises könnte dann Zählungen durchführen, eine abschließende Entscheidung des hessischen Verkehrsministeriums könnte dann nach Auswertung der Daten im Rahmen eines Vorher-/Nachher-Vergleichs erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare