Lars Seibert tritt als Mitglied der deutschen Mannschaft oft in der Disziplin Single Buck an. FOTO: RS
+
Lars Seibert tritt als Mitglied der deutschen Mannschaft oft in der Disziplin Single Buck an. FOTO: RS

Lars Seibert ist vorbereitet

  • vonRedaktion
    schließen

Homberg(pm). Nachdem erst vor wenigen Wochen bekanntgegeben wurde, dass es auch in diesem Jahr die Stihl Timbersports-Wettkämpfe in Deutschland geben wird, ist der Saisonauftakt bereits in Sichtweite: An diesem Sonntag, dem 23. August, treffen sich die besten Sportholzfäller am Timbersports-Stützpunkt in Mellrichstadt (Stadt im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld), um die Saison einzuläuten.

Die Veranstaltung findet diesmal allerdings ohne externes Publikum vor Ort und unter Berücksichtigung eines besonderen Hygienekonzeptes statt. Auch Lars Seibert aus Schadenbach geht an den Start, um sich mit der harten Konkurrenz zu messen.

Nachdem die Situation um Covid-19 Sportveranstaltungen lange in Frage gestellt hat, ist es am Sonntag endlich soweit: Mit dem Amarok Cup 2020 startet Deutschlands Sportholzfäller-Elite in Mellrichstadt in die Saison 2020. Neben den besten Sportholzfällern treffen sich auch Deutschlands Rookies (Anfänger) und Intermediates (Teilnehmer zwischen Anfängern und Profis), um den besten Nachwuchsathleten zu ermitteln.

Der Saisonauftakt bedeutet für Lars Seibert aus Schadenbach das Ende einer langen Vorbereitungszeit. Mit der deutschen Vizemeisterschaft 2019 hat der 38-Jährige seinen bisher größten Erfolg als Timbersports-Athlet gefeiert - für Seibert ist das allerdings kein Grund, es nun ruhiger anzugehen: "Es wird natürlich schwer, aber ich möchte in diesem Jahr Deutscher Meister werden."

Um dieses Ziel zu erreichen, hat er die wettkampffreien Monate genutzt, um an seiner Kraft und Ausdauer zu arbeiten und mit einer guten Leistung beim Auftakt 2020 in Mellrichstadt zu überzeugen.

Für Seibert geht es neben dem prestigeträchtigen Amarok-Cup nämlich gleichzeitig um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft 2020: Im Kampf um den nationalen Titel treffen sich nur die besten zehn Athleten dann am 13. September in den Bavaria- Filmstudios in München.

Den Sportlern fehlen die Fans

Christin Rathke, die Managerin der Timbersports-Series Deutschland, freut sich auf den Saisonauftakt, auch wenn sie doch eine Sache vermissen wird: "Natürlich werden unsere Fans uns sehr fehlen, doch die Gesundheit aller Beteiligten hat in diesem Fall oberste Priorität. Wir sind überzeugt, dass unser Stützpunkt in dieser Situation beste Voraussetzungen für unsere Wettkämpfe bietet und wir freuen uns einfach, dass es endlich wieder losgeht."

Die Veranstaltungen sind ausschließlich dann umsetzbar, wenn die lokalen Sicherheitsbestimmungen und die behördlichen Beschränkungen eingehalten werden können. Die Timbersports-Verantwortlichen wollen "die Lage kontinuierlich beobachten und rechtzeitig über weitere Schritte informieren".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare