+
Bekannte Weihnachtslieder bietet die Gruppe TonArt beim Adventsingen in der Kirche. Foto: sf

Konzert und ein Ständchen

  • schließen

Mücke-Merlau(sf). Am Vorabend des ersten Advents fand das schon zur Tradition gewordene Adventssingen der Gruppe TonArt der Sängervereinigung Merlau statt. Es hatten sich einige Besucher in der evangelischen Kirche in Merlau eingefunden. Es war nicht nur für die Akteure schade, dass viele Plätze leer geblieben sind. Die Besucher, die gekommen waren, stellten hinterher fest, dass Abwesende etwas verpasst hatten.

Nach dem Eingangsstück von Clara Jost auf der Orgel folgte der erste Block der Sängerinnen und Sänger. Hervorragend vorbereitet vom musikalischen Leiter Martin Schuster intonierte die Gruppe "Wieder naht der heilige Stern", "Advent ist ein Leuchten" und "Heilig, heilig, heiliges Paar". Die Zuhörer dankten mit herzlichem Applaus.

Alicia Jäger erhält seit dem Sommer Orgelunterricht. Sie hat nun zum ersten Mal öffentlich das Stück "Ich sage euch an, den lieben Advent" gespielt. Die Gemeinde spendete ihr langen Applaus. Nach dem Lied der Gemeinde "Macht hoch die Tür" folgte der Psalm 24 als Wechselgebet. Mit "Peace to you", "Down in Bethlehem" und "Life ist a dream" glänzte im Anschluss der Chor.

Gedenken an Notleidende

In einer kurzen Andacht ging Pfarrer Wick auf die Redensart "Advent, Advent, kein Lichtlein brennt ein". Er dachte an die Menschen, die auch in dieser Zeit voller Angst vor der Zukunft leben müssten, die unverschuldet in Notlagen gekommen seien oder aber auch voll Kummer und Leid seien.

Vor dem Fürbittgebet und dem "Vater unser" durfte die Gemeinde noch einmal ein Lied anstimmen. Es war "Wie soll ich dich empfangen". Es folge der letzte Block mit dem Stück "Hört der Engel helle Lieder". Der Vorsitzende des Gesangvereines, Hans-Gerd Schneider, bedanke sich seitens der Sänger bei den Zuhörern sowie bei Pfarrer Wick, bei Clara Jost für die Orgelbegleitung, bei Alicia Jäger für das Orgelstück und lud die Gemeinde noch zu einem abschließenden Umtrunk ins Gemeindehaus ein. Mit "In stiller Nacht vor langer Zeit" und dem Segen von Pfarrer Wick endete der offizielle Teil.

Allerdings hatten die Sängerinnen und Sänger, so berichtete Vorsitzender Schneider, noch eine Bringschuld einzulösen. Maria Becker, eine Aktive der Gruppe, hatte in der vergangenen Woche einen runden Geburtstag. Leider war es nicht möglich an der Feier musikalisch zu gratulieren. Zur Überraschung von Maria Becker holte das der Chor bei der Veranstaltung mit " A world of peace and harmony", "One way wind" und "Irischer Segen" nach.

Langanhaltender Beifall war den Aktiven auch für diese drei Stücke gewiss. Mit dem Orgelspiel zum Ausgang endete ein musikalisch sehr ansprechendes Adventssingen von TonArt, das mehr Besucher verdient gehabt hätte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare