Die Konfirmanden mit Pfarrerin Ursula Kadelka vor der Kirche. FOTO: EVA
+
Die Konfirmanden mit Pfarrerin Ursula Kadelka vor der Kirche. FOTO: EVA

Konfirmation in Nieder-Gemünden

  • vonHannelore Diegel
    schließen

Gemünden-Nieder-Gemünden(eva). Am vergangenen Sonntag wurden die Konfirmandinnen und Konfirmanden der ev. Katharinengemeinde Gemünden in der ev. Kirche in Nieder-Gemünden konfirmiert. Unter Berücksichtigung aller durch die Corona-Pandemie vorgegebenen Richtlinien fanden die Einsegnungen am Sonntag in drei aufeinanderfolgenden Gottesdiensten statt.

In den verschiedenen Predigttexten erinnerte Pfarrerin Ursula Kadelka unter anderem an die gemeinsam verbrachte zweijährige Konfirmandenzeit. Sie nannte die Konfirmation einen Übergang, bei dem etwas zu Ende gehe und etwas Neues beginnt und sie meinte: "Alles in allem war es mir ein Vergnügen, ein Stück dieser Lebensphase namens Pubertät mit euch zu teilen".

Zwei Wochen zuvor hatten sich die Jugendlichen in einem selbst gestalteten Gottesdienst vorgestellt, für den sie das Thema: "Die Welt: Unsere Zukunft!" gewählt hatten. Ein Gottesdienst, an dessen Texten zu den Themen Umwelt und Naturschutz die Konfirmanden viele Wochen gearbeitet hatten und der mit einer etwas anderen Sicht auf die Themen "Umwelt und Naturschutz" zum Denken anregte. "Da steckte viel Mühe und Herzblut drin", hob Pfarrerin Kadelka hervor.

So bestätigten am Sonntag, Emily Firnys, Emily Koch und Marie Starke, Lorena Schwing, Gabriella Galkin und Melissa Ruckelshausen und Daniel Losert, Enriko Kisler, David Schönhals und Maximilian Reeh aus eigenem Entschluss in der Kirche ihren christlichen Glauben.

Auf dem Bild sind die diesjährigen Konfirmandinnen und Konfirmanden mit Pfarrerin Ursula Kadelka vor der Kirche in Nieder-Gemünden zusehen: von links auf dem Bild: Pfarrerin Ursula Kadelka, Marie Starke (Burg-Gemünden), Emily Koch (Rülfenrod), Emily Firnys (Otterbach), Enriko Kisler (Burg-Gemünden), Daniel Losert (Nieder-Gemünden), Lorena Schwing, David Schönhals und Gabriella Galkin (Burg-Gemünden), Maximilian Reeh (Nieder-Gemünden) und Melissa Ruckelshausen (Ehringshausen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare